Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Radwegweisung in Praunheim




Radwegweisung in Praunheim

Das Frankfurter Radverkehrsnetz wird immer besser sichtbar: Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hat die im Stadtteil Praunheim neu installierten Wegweisungs-Schilder in der Ludwig-Landmann-Straße symbolisch enthüllt.

4 enthüllte Schilder

Radwegschilder: Praunheim weist Radfahrenden den Weg

Von West nach Nord wird der Bogen geschlagen: Immer mehr Straßenschilder weisen Radfahrenden den besten Weg durch die Stadt. Der Frankfurter Westen ist inzwischen längst erschlossen und die Schilderkolonne hat sich bis in die Nordweststadt vorgearbeitet. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hat am Mittwoch, 16. Januar, in der Ludwig-Landmann-Straße symbolisch die Radroutenbeschilderung im Stadtteil Praunheim enthüllt und den aktuellen Stand des Projekts erläutert.

Enthüllung Radwegweiser Praunheim

Ziel ist es, das ganze Stadtgebiet mit Radwegweisern auszustatten. Vor knapp drei Jahren hat die Stadt Frankfurt mit dem Projekt begonnen. Inzwischen hat sie rund 2100 Schilder an mehr als 1300 Standorten zur Förderung des Radverkehrs installiert. Seit Frühjahr 2016 war die Schilderkolonne in östlicher Richtung fleißig unterwegs. Dank der Schilder können sich Radfahrende zunehmend besser orientieren.

Schildmontage

Sie sorgen für Orientierung: Daniel Keim (links) und Ralf Trieber haben nicht nur sämtliche 220 Wegweisungsschilder in Praunheim an 118 Standorten montiert. Insgesamt haben sie in 13 Stadtteilen bisher über 2.000 Schilder angebracht.

Nachdem das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) erste Erfahrungen in Pilotstadtteilen gesammelt hatte, nahm das Projekt deutlich an Fahrt auf. "Unser dann formuliertes Ziel, pro Monat einen Stadtteil zu beschildern, können wir einhalten", freute sich Stadtrat Klaus Oesterling und ergänzte: "Wir bleiben am Ball und arbeiten uns im Uhrzeigersinn weiter voran." Die Leiterin des ASE, Michaela Kraft, schlug den Bogen in die Praxis: "Inzwischen hat der Baubezirk Nord den Staffelstab vom Baubezirk West übernommen und beschildert Niederursel."

In Abstimmung mit dem Radfahrbüro plant das Referat für Mobilitäts- und Verkehrsplanung der Stadt Frankfurt die Beschilderung. Das ASE ermittelt über Ausschreibungen Fachfirmen, bei denen die einprägsamen weiß-grünen Schilder bestellt werden und lässt sie montieren. Rund 675.000 Euro wird der Magistrat nach einer Grob-Kostenschätzung insgesamt in die Beschilderung investieren.

 

Lückenschlüsse im Vorfeld der Radwegweisung

Lückenschluss im Niddapark

Lückenschluss im Niddapark

Nicht nur gut benutzbare Wege, auch bestehende Lücken und Problemstellen im Radverkehrsnetz werden deutlicher sichtbar, wenn das Netz systematisch ausgeschildert wird. Daher wurde im Vorlauf des Wegweisungsprojektes mittels mehrerer kleinerer und größerer Maßnahmen versucht, das Radfahren in und um Praunheim sicherer und komfortabler zu gestalten. Zu nennen wären die Verbindung nach Bockenheim durch den Niddapark, Bordsteinabsenkungen in der Jean-Albert-Schwarz-Straße, an der Litzelwiese und der Praunheimer Hohl, Fahrbahn-Reflektoren in der Sandplackenstraße, die Entfernung von Umlaufsperren und die Absicherung des Radwegs in der Ludwig-Landmann-Straße vor Falschparkern. Dies war eine Zusammenarbeit vom Straßenverkehrsamt (Radfahrbüro), Referat Mobilitäts- und Verkehrsplanung und ASE, Baubezirk West.

(16.01.19)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Montage von Radwegweisern

Der Stadtteil Nieder-Eschbach verfügt nun auch über ein ausgeschildertes Radwegenetz: 31 Wegweiser und weitere 36 Zwischenwegweiser geben radfahrenden Berufspendlern und Freizeitfahrern einfach und zuverlässig Orientierung.

 
Commerzbank-Arena

Mit dem jetzt beginnenden Ausbau des Rad- und Gehwegs auf einem Teilstück der Mörfelder Landstraße schließt die Stadt eine Lücke im Radwegenetz und verbessert die Verbindung zwischen Innenstadt und der Commerzbank-Arena.

 
Am Ende der Rampe erreichen Radfahrende die Querungsstelle

Rund 500 Meter Umweg erspart der Lückenschluss „Am Martinszehnten“ Radfahrenden zwischen Kalbach und Nieder-Eschbach. Die Lösung besteht aus einer neu errichteten Rampe und einer Mittelinsel als Querungshilfe.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation