Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Ende einer Holperstrecke




Ende einer Holperstrecke

Wer von Bockenheim aus den Niddapark durchquert, um weiter nordwestlich zu gelangen, unterquert die A66-Autobahnbrücke – bisher ein extrem holpriger Abschnitt. Jetzt ist die rund 75 Meter lange Stelle asphaltiert, ideal für Fußgänger und Radfahrer.

Niddapark - Ende einer Holperstrecke

Glatt, breit – angenehm zum Radeln

"Wenn man am Bockenheimer Wochenmarkt Eier gekauft hat, war man nicht sicher, ob die auf der Fahrt nach Praunheim heil bleiben – oder man bereits ein Omelette nach Hause bringt", meint ein Radler spontan zu dem neu asphaltierten Abschnitt unter der Autobahnbrücke der A66 im Niddapark. Künftig stellt sich diese Frage nicht mehr: Ein glattes, drei Meter breites Asphaltband schützt nicht nur die Einkäufe, sondern macht die Fahrt hier insgesamt komfortabler und sicherer.

Die Ausgangssituation: Die unter der Brücke verlaufende direkte Verbindung zwischen Niddapark und Bahnunterführung wird zwar täglich von Hunderten von Radfahrern genutzt – ist bislang aber gar kein offizieller Weg gewesen. Entsprechend uneben war der entstandene Trampelpfad und zudem bei Regenwetter mit schlammigen Stellen durchsetzt.

Gute Zusammenarbeit der Stadtverwaltung

Die Holperstrecke gehört nun endgültig der Vergangenheit an: Für diese Verbesserung hat das zuständige Grünflächenamt in Zusammenarbeit mit dem Amt für Straßenbau und Erschließung - Baubezirk West - , dem Radfahrbüro, der unteren Naturschutzbehörde, dem Referat für Mobilitäts- und Verkehrsplanung sowie dem Verkehrsdezernat gesorgt.

Holperstrecke vor der Asphaltierung – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Holperstrecke vor der Asphaltierung – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Ende einer Holperstrecke – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Ende einer Holperstrecke – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt

(20.09.17)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Abstellanlage Bahnhof Rödelheim

Das Land Hessen fördert mehrere Radverkehrsmaßnahmen der Stadt Frankfurt. An verschiedenen Orten in der Stadt entstehen so insgesamt 132 neue Abstellplätze, in Kalbach wird eine Lücke im Radverkehrsnetz geschlossen.

 
Radfahrer auf Schutzstreifen auf einer durch den Wald führenden Straße

Insgesamt über 1.200 Meter neu angelegte Schutzstreifen helfen Rad Fahrenden auf der Oeserstraße zwischen Nied und Bockenheim besser unterwegs zu sein. Der größte Abschnitt dieses Lückenschlusses führt durch den Niedwald.

 
Lückenschluss in Höchst

Für das städtische Radverkehrsnetz stellt die Liederbacher Straße in Höchst eine wichtige Verbindung dar. Im Bereich der Bahnunterführung sorgen nun Schutzstreifen und Fahrrad-Piktogramme auf der Fahrbahn für mehr Sicherheit.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation