Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Lückenschluss in Rödelheim




Lückenschluss in Rödelheim

Ein neuer, rund 150 Meter langer Radweg entlang der Westerbachstraße ermöglicht es Rad Fahrenden in Rödelheim, schneller und einfacher in den Nachbarstadtteil Sossenheim zu gelangen. Dies war bisher nur in Gegenrichtung möglich.

Lückenschluss in Rödelheim

Direkte Radverbindung in den Nachbarstadtteil Sossenheim

Mit dem Rad von Rödelheim nach Sossenheim zu fahren, war bisher gar nicht so einfach: Die direkte Verbindung wäre die über die Autobahn A5 führende Westerbachstraße. Allerdings ist sie im Bereich der Gaugrafenstraße eine mehrspurige Einbahnstraße in östlicher Richtung – ohne einen Radweg in Richtung Westen. Rad Fahrende in Richtung Sossenheim konnten sie deshalb nicht nutzen.

Durch die Reduzierung von drei auf zwei Fahrspuren und die Verlegung von Kfz-Parkplätzen auf die frei gewordene Fahrspur entstand Platz für einen Radweg in Richtung Westen: Der bisherige Parkstreifen ist nun auf einer Länge von etwa 150 Metern als Radweg mit Piktogrammen markiert. Am Ende des neuen Radwegs sorgen klare Markierungen und rotweiße Poller für eine übersichtliche Situation, damit Rad Fahrende die von rechts einmündende Gaugrafenstraße sicher queren können.

Westerbachstraße vorher

So sah die Westerbachstraße im Bereich der Gaugrafenstraße bisher aus: Drei Fahrspuren in Richtung Osten, kein Radweg nach Westen.

Lückenschluss in Rödelheim

Am Ende des neu geschaffenen Radwegs auf der Westerbachstraße ist die Gaugrafenstraße zu queren. Im Anschluss führt der bestehende bauliche Radweg weiter über die A5 nach Sossenheim.

Der neue Lückenschluss in Rödelheim erspart Rad Fahrenden durch die klare, geradlinige Führung zeitraubende Umwege. Seine Realisierung steht in direktem Zusammenhang mit der neuen Radwegbeschilderung in Rödelheim (wir berichteten), deren Zweck es unter anderem ist, gut befahrbare direkte Radverbindungen von einem Frankfurter Stadtteil in den nächsten auszuweisen.

(18.12.18)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Rote Spur nach Norden

Auf der Kurt-Schumacher- und der Konrad-Adenauer-Straße sind Radfahrende in nördlicher Richtung jetzt auf rot markierten Radfahrstreifen unterwegs. Die Signalfarbe hilft, den Radverkehr besser sichtbar zu machen.

 
Fahrradpikttogramm wird auf dem Asphalt aufgebracht

Um Frankfurt zur Fahrradstadt zu machen, gilt es die Rad-Infrastruktur weiterzuentwickeln. Daher nimmt der Radverkehr im Programm des Straßenbauamtes eine hohe Priorität ein, erläuterte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

 
Hanauer mit breitem Radweg

Der Radweg an der Hanauer Landstraße wird gegenwärtig besser und sicherer nutzbar gestaltet. Wo aufgrund parkender Autos kein sicherer Radverkehr möglich gewesen ist, erhält der Radweg jetzt mehr Platz und Sichtbarkeit.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation