Fahrradboxen in Höchst

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

06.07.21 | Infrastruktur

12 neue Fahrradboxen am Bahnhof Höchst

Durch zeitgemäße Infrastruktur wird die Kombination von Fahrrad und Bahn noch attraktiver: Die 12 elektrifizierten Fahrradboxen am Bahnhof Frankfurt Höchst machen Bike+Ride besonders für Pedelec-Nutzende interessant.

12 neue abschließbare Fahrradboxen mit Stromanschluss am Bahnhof Höchst 

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling: „Angebot wird stetig erweitert.“

Bike+Ride wird jetzt noch einfacher: Am Bahnhof Frankfurt-Höchst steht eine neue Fahrradboxen-Anlage zum Einschließen und Laden von E-Bikes und Pedelecs, aber auch Zweirädern ohne Elektromotor, ab sofort zur Nutzung bereit. Die doppelstöckige Anlage befindet sich am Ausgang auf der Nordseite und bietet Platz für zwölf Räder. „Der Bahnhof Höchst gehört zu den wichtigsten Knotenpunkten des Nahverkehrs in Frankfurt und immer mehr Menschen benutzen die Kombination Rad und ÖPNV, um zur Arbeit zu kommen“, sagt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. „Mit dem neuen Angebot bauen wir auf den Erfolg am Standort S-Bahnhof Rödelheim auf, wo die Boxen – besonders die ebenerdigen – schon sehr viel genutzt werden.“ 

Einweihung der Fahrradboxen in Höchst

Ilona Klimroth (ganz links), Susanne Serke (2.v.l.) und Petra Scharf (2.v.r.) vom Ortsbeirat 6 durften die Boxen vor Ort testen. Foto: Stadt Frankfurt/Bernd Georg (georg-foto).

Die Fahrradboxen-Anlage am S-Bahnhof Rödelheim wurde als erste ihrer Art in Frankfurt 2018 eröffnet. Die neue Fahrrad-Sammelgarage am Bahnhof Höchst punktet wie ihre Vorgängerin mit einem benutzerfreundlichen Buchungssystem und Stromanschluss. Jede der zwölf Boxen verfügt über eine Steckdose, um Pedelecs und E-Bikes aufladen zu können. Die abschließbaren Boxen gelten als sehr einbruchsicher und eignen sich daher besonders für die Unterbringung von hochwertigen Rädern. In die oberen Boxen lässt sich das Rad über eine spezielle Vorrichtung mit ein paar wenigen Handgriffen hineinhieven. Interessierte können sich über bikeandridebox.de, Standort Frankfurt-Höchst, eine Fahrradbox für unterschiedliche Zeiträume mieten. 

Das städtische Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) kümmert sich um die technische Ausstattung und Unterhaltung der neuen Fahrradboxen-Anlage am Bahnhof Höchst. „Ich danke den Kolleginnen und Kollegen vom ASE für die gute Koordinierung des Gesamtprojekts“, sagt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. Die Leiterin des ASE, Dipl. Ing. Michaela C. Kraft, berichtet: „Die Umsetzung erforderte einige vorbereitende Maßnahmen – manchmal steckt der Teufel im Detail. Umso mehr freuen wir uns, dass alles reibungslos funktioniert.“ Für den Stromanschluss und den -zähler war die Mainova AG zuständig. Der Strom kommt vom Energieversorger Syna GmbH. Die Gesamtkosten für die neue Fahrradboxen-Anlage liegen bei zirka 45.000 Euro. 

Ausbau der Fahrradparkplätze im Vordergrund

Mit der neuen Bike+Ride-Anlage wächst die Zahl der Abstellmöglichkeiten für Fahrräder auf der Nordseite des Bahnhof Höchst auf knapp 170. Auf der Südseite stehen darüber hinaus zahlreiche Fahrradbügel zu Verfügung. Genügend Fahrradabstellplätze sind wichtig, um den Radverkehr im Sinne des Stadtverordnetenbeschlusses zur Fahrradstadt Frankfurt zu stärken. Die darin festgelegte Zielvorgabe, pro Jahr 2000 weitere Parkplätze für Räder zu errichten, ist im vergangenen Jahr mit insgesamt 4036 neuen Fahrradparkplätzen sogar um mehr als das Doppelte überschritten worden. „Auch dieses Jahr sind wir wieder auf einem guten Weg“, berichtet Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. 

Nutzung der neuen Fahrradboxen

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling, Stefan Lüdecke (Stabsstelle Radverkehr und Referent des Verkehrsdezernenten) und Dipl- Ing. Michaela C. Kraft (Leiterin des ASE) schauen sich die neue Anlage genauer an. Foto: Stadt Frankfurt/Bernd Georg (georg-foto).

Anleitung zur Benutzung der Fahrradboxen an der Seite der Anlage

Eine Anleitung für die Benutzung gibt es seitlich auf der Anlage. Foto: Stadt Frankfurt/Jan Annendijck/Radfahrbüro.

Für das dritte Quartal 2021 ist die Errichtung zweier weiterer überdachter Doppelstockanlagen an der Stadtgrenze zu Neu-Isenburg und an der Ostendstraße geplant. Zum Ziel führen aber auch kleinere Maßnahmen: In Höchst wird in der Ludwigshafener Straße 27 bald eine Fahrradgarage eingerichtet, die einer begrenzten Zahl von Anwohnerinnen und Anwohnern zur dauerhaften Nutzung zur Verfügung steht. Eine erste Fahrradgarage wurde 2019 im Frankfurter Nordend in der Hegelstraße aufgestellt.

 

Weitere Infos zum Thema Fahrradparken und Fahrradboxen finden Sie hier auf dem Radfahrportal.

 

Gebühren für die Benutzung der Fahrradboxen

Obere Boxen

1 Tag: 2€
1 Woche: 5€
1 Monat: 15€
6 Monate: 66€
1 Jahr: 100€

Untere Boxen

1 Tag: 2,50€
1 Woche: 6€
1 Monat: 20€
6 Monate: 75€
1 Jahr: 120€

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Breite Radspur auf der Walter-Kolb-Straße
25.11.21 | Infrastruktur

Walter-Kolb-Straße mit breiten Radspuren

Auf der Walter-Kolb-Straße und einem Abschnitt der Gartenstraße ist im Stadtteil Sachsenhausen mit rund 400 Meter langen Radfahrstreifen in beiden Fahrtrichtungen ein wichtiger Lückenschluss für den Radverkehr geschaffen worden. mehr

18.11.21 | Infrastruktur

Favorisierte Streckenvariante für Radschnellweg nach Hanau

Die Planung des südmainischen Radschnellwegs zwischen Frankfurt und Hanau (FRM8) schreitet voran. Im Zuge der laufenden Machbarkeitsstudie wurde eine favorisierte Streckenvariante definiert und den Kommunen vorgestellt. mehr

Lastenrad an Stufenrampe
25.10.21 | Infrastruktur

Fahrradfreundlicher Brückenumbau

Um diese Fußwegbrücke über die Miquelallee nutzen zu können, mussten Radfahrende bisher absteigen. Mit Lastenrädern konnte die Verbindung praktisch nicht genutzt werden. Nun wird die Stufenrampe befahrbar gemacht. mehr