Sichere Querung über die Taunusanlage

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

17.12.21 | Infrastruktur

Sichere Querung über die Taunusanlage

Bereits im Juni 2021 ging eine neue Rad- und Fußgängerampel an der Taunusanlage auf Höhe der Niddastraße in Betrieb. Die Querung ist eine wichtige Verbindung für den Fuß- und Radverkehr zwischen Wallanlagen und Bahnhofsviertel.

Attraktive Verbindung für den Rad- und Fußverkehr

Die entlang des inneren Cityrings verlaufenden Wallanlagen sind mit ihren Wegen für viele Radfahrende eine beliebte autofreie Alternative zu den Hauptverkehrsstraßen in der Innenstadt. Sie sind daher auch in der Radwegweisung entsprechend berücksichtigt. Doch um unterschiedliche Ziele erreichen zu können, müssen auch die nah an den Grünanlagen verlaufenden Hauptverkehrsstraßen gut gequert werden können. Um etwa von der Taunusanlage ins Bahnhofsviertel zu gelangen, gilt es die gleichnamige Straße auf Höhe der Niddastraße zu queren.

Eine im Juni 2021 in Betrieb genommene Rad- und Fußgängerampel ermöglicht das nun. Voraussetzung dafür war die bauliche Entwicklung der sogenannten Marieninsel. Auf dieser stehen der 155 Meter hohe Marienturm und das Marienforum. Darüber hinaus profitieren viele Beschäftigte der benachbarten Unternehmen und Behörden, wie beispielsweise die Mitarbeiter:innen der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank. Ein halbes Jahr nach Inbetriebnahme der Ampel zieht das Straßenverkehrsamt nun ein rundum positives Fazit der Maßnahme.

Sichere Querung über die Taunusanlage

Radfahrende, die aus der Niddastraße kommen, lösen durch das Befahren der Kontaktschleife im Asphalt ein Grünsignal der Ampel aus. Fotos: Radfahrbüro der Stadt Frankfurt/Joachim Hochstein

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Radfahrerin auf rotmarkiertem Abschnitt einer Fahrradstraße
14.09.22 | Infrastruktur

Fahrradstraße Grüneburgweg

Die Markierungen sind vorgenommen, die Schilder sind aufgehängt und die Parkautomaten stehen: Wie geplant hat die Stadt Frankfurt grundlegende Änderungen im Grüneburgweg vorgenommen, um die Aufenthaltsqualität zu fördern und die Voraussetzungen für den Radverkehr zu verbessern. mehr

Straßenschild Grüneburgweg
10.08.22 | Infrastruktur

Umgestaltung des Grüneburgwegs

Um die Lebensqualität und die Voraussetzungen für den Fuß- und Radverkehr grundlegend zu verbessern, gestaltet die Stadt Frankfurt am Main wichtige Verbindungsstraßen um. Nach dem Oeder Weg ist nun der Grüneburgweg an der Reihe. mehr

Kreuzung an einer Hauptverkehrsstraße, die mit dem Fahrrad nur in einer Richtung gequert werden kann.
09.08.22 | Infrastruktur

Nord-Süd-Querung über die Friedrich-Ebert-Anlage

Zu Fuß oder mit dem Rad lässt sich über die Friedrich-Ebert-Anlage an der Kreuzung Hohenstaufenstraße / Rheinstraße bald noch unkomplizierter kommen: An dieser Stelle entsteht eine Querung für den Radverkehr in beide Richtungen. mehr