Abstellanlage am S-Bahnhof in Niederrad

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

11.03.21 | Infrastruktur

Fahrradabstellanlage in Niederrad eröffnet

Der S-Bahnhof in Niederrad ist der inzwischen zwanzigste Standort für eine doppelstöckige Fahrradabstellanlage in Frankfurt am Main. 32 Räder finden hier Platz. Das Umsteigen vom Rad in den ÖPNV wird damit deutlich unkomplizierter.

Zahl der überdachten Stellplätze um knapp 1000 gestiegen

Mehr Stellplätze für Fahrräder: Am S-Bahnhof Niederrad hat die Stadt Frankfurt eine neue doppelstöckige und überdachte Abstellanlage eröffnet. Sie befindet sich gegenüber der DHL Packstation an der Lyoner Straße und bietet Platz für 32 Räder. „Wer regelmäßig am Bahnhof in Niederrad vom Fahrrad auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigt, muss ab sofort nicht mehr lange nach einer Abstellmöglichkeit suchen“, sagt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. „Die 32 neuen Stellplätze leisten einen wichtigen Beitrag für eine fahrradfreundlichere Infrastruktur im Frankfurter Südwesten.“

Die in Niederrad aufgestellte Fahrradabstellanlage ist bereits die zwanzigste im Frankfurter Stadtgebiet, die das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) in den vergangenen fünf Jahren an zentralen Knotenpunkten des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) installiert hat. Die ersten beiden Doppelstockanlagen wurden 2017 an der Konstablerwache eröffnet, danach folgten unter anderem Rödelheim, Heddernheim, Höchst sowie Galluswarte und zuletzt Ost- und Südbahnhof. „Besonders an Markttagen sind die Anlagen, wie an der Konstabler Wache, voll ausgelastet“, berichtet Stadtrat Oesterling. „Daher können wir mit Stolz sagen, dass sie in jeder Hinsicht ein Erfolg sind.“

Die Doppelstockanlagen an 20 Standorten in Frankfurt bieten Platz für insgesamt rund 980 Fahrräder. Die Zahl der überdachten Abstellanlagen hat sich seit 2016 verdoppelt. In den Jahren 2016 bis 2020 hat das Verkehrsdezernat rund 10.100 Fahrradstellplätze neu geschaffen, stadtweit gibt es mittlerweile zirka 17.500 Anschlussmöglichkeiten. Mit dem kontinuierlichen Ausbau der Abstellmöglichkeiten setzt die Stadt Frankfurt ihren Kurs fort, die Mainmetropole fahrradfreundlicher zu gestalten. Die im Stadtverordnetenbeschluss zur Fahrradstadt Frankfurt festgelegte Zielvorgabe, pro Jahr 2000 weitere Parkplätze für Räder zu errichten, ist im vergangenen Jahr mit insgesamt 4036 neuen Fahrradparkplätzen sogar um mehr als das Doppelte überschritten worden.

Auch 2021 steht der Ausbau der Fahrradparkplätze im Vordergrund. Für das erste Quartal ist die Eröffnung zweier weiterer Doppelstockanlagen an Knotenpunkten des ÖPNV in Planung: an der Stadtgrenze zu Neu-Isenburg und an der Ostendstraße. 

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Einkaufsstraße in der Frankfurter Innenstadt
07.10.21 | Infrastruktur

Aufwertung der innerstädtischen Fahrradachse

Als südliche Umfahrung der Zeil bildet die Fahrradachse Bleidenstraße/Töngesgasse in der Innenstadt eine Schlüsselstelle. Das zum Radfahren nicht optimale Pflaster weicht nun einer glatten Asphaltdecke. mehr

Doppelstock-Parker Neu-Isenburg
01.10.21 | Infrastruktur

Haltestelle Neu-Isenburg-Stadtgrenze mit 32 neuen Stellplätzen

Bike+Ride leichtgemacht: Die Stadt Frankfurt hat an der Endhaltestelle der Straßenbahn-Linie 17 „Neu-Isenburg Stadtgrenze“, die noch auf Frankfurter Stadtgebiet liegt, eine weitere doppelstöckige und überdachte Fahrradabstellanlage errichtet. mehr

Radler im Park auf gepflegtem Weg
14.09.21 | Infrastruktur

Befestigte Passage durch den Günthersburgpark

Durch den Günthersburgpark lässt sich nun auch bei schlechten Witterungsbedingungen in Ost-West-Richtung radeln, ohne eine Fahrt durch Schlamm riskieren zu müssen. Die Befestigung des Weges hat das Land Hessen gefördert. mehr