Neue Radspuren auf der Mainzer

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

02.03.21 Infrastruktur

Neue Radspuren auf der Mainzer

Auf der Mainzer Landstraße bestand stadteinwärts zwischen Sondershausenstraße und Rebstöcker Straße bisher eine Radweglücke. Jetzt ist sie, wie im Stadtverordnetenbeschluss zur Fahrradstadt Frankfurt festgelegt, geschlossen worden.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling: “Wichtiger Lückenschluss auf einer Hauptverbindung”

Stetig wird die Infrastruktur fürs Rad in Frankfurt verbessert. Neue Fahrradabstellanlagen, neue Radwege, verbesserte Radverkehrsführungen, rot markierte Radstreifen. Letztere entstehen derzeit auf der Mainzer Landstraße stadteinwärts zwischen Sondershausenstraße und Rebstöcker Straße. Mit dem Beschluss zur Fahrradstadt Frankfurt am Main aus dem Jahr 2019 hatte die Stadtverordnetenversammlung festgelegt, dass die in diesem Bereich bestehende Radweglücke geschlossen werden soll. Das Vorhaben wird nun in die Tat umgesetzt. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling sagt dazu: „Das ist ein wichtiger Lückenschluss auf einer Hauptverbindung und ein gutes Beispiel dafür, dass Radweglücken kreativ geschlossen werden können.“ Der Stadtrat spielt dabei auf die Umsetzung des Lückenschlusses in der Praxis an: Auf dem rund 500 Meter langen Stück zwischen der Sonderhausenstraße und der Bahnbrücke kurz hinter der Ackermannstraße wird der Radverkehr künftig auf der Fahrbahn geführt und erhält dafür einen rot markierten, 1,50 Meter breiten Radstreifen am rechten Fahrbahnrand. An der Bahnbrücke angekommen schwenkt die Radspur aus Platzgründen auf den Gehweg, um unmittelbar danach wieder auf der Straße weitergeführt zu werden. Auf dem zirka 130 Meter langen Teilstück zwischen Bahnbrücke und Rebstöcker Straße müssen Radfahrerinnen und Radfahrer im Mischverkehr auf der Straße geführt werden, da die Platzverhältnisse für eine Radspur auf der Straße nicht ausreichen. Auf diesem Abschnitt werden Sharrows markiert, die auf den Radverkehr hinweisen

Mainzer Landstraße vor der Markierung der Radspur
Mainzer Landstraße vor der Markierung der Radspur
Neue Radspuren auf der Mainzer

„Das Wetter hat mitgespielt, sodass wir die Markierungsarbeiten zeitig im Frühjahr durchführen konnten. Trockenheit und passende Temperaturen sind bei dem Aufbringen der Rotmarkierung wichtige Voraussetzungen“, erläutert Klaus Oesterling.

Die Rotmarkierung erfolgt mit so genannter Reibe-Kaltplastik. Die Kosten für die Markierungsarbeiten auf der westlichen Mainzer Landstraße betragen rund 17.500 Euro.

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Steg der Main-Neckar-Brücke mit neuer, rutschsicherer Oberfläche
21.12.22 | Infrastruktur

Steg der Main-Neckar-Brücke freigegeben

Der Steg an der Main-Neckar-Brücke ist ab sofort wieder für den Fuß- und Radverkehr benutzbar. Im Sommer hatte die wichtige Verbindung über den Main gesperrt werden müssen. mehr

Frau mit Rad und Anhänger quert ampelgeregelte Hauptstraße
25.11.22 | Infrastruktur

Querung am Sinaipark freigegeben

Nach Öffnung der neuen, barrierefreien Querung über die Eschersheimer Landstraße am Dornbusch hat die Stadt Frankfurt am Main nun auch die neue Querung auf Höhe des Sinaiparks für den Fuß- und Radverkehr freigegeben. mehr

Radfahrende Frauen im Kettenhofweg
10.11.22 | Infrastruktur

Aufwertung des Fuß- und Radverkehrs im Kettenhofweg

Gemäß dem Stadtverordnetenbeschluss zur Fahrradstadt Frankfurt hat mit dem Kettenhofweg im südlichen Westend nun die dritte Nebenstraße eine fahrradfreundliche Umgestaltung erfahren. mehr