Lückenschluss am Hausener Wehr: Junge mit Fahrrad auf einer Rampe

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

14.01.21 | Infrastruktur

Lückenschluss am Hausener Wehr

Eine neue Rampe verbessert die Radverbindung zwischen Ginnheim und Rödelheim erheblich.

Absteigen und Schieben – das war einmal

Eine für den Radverkehr hinderliche Treppe am Hausener Wehr ist einer komfortabel zu befahrenden Rampe gewichen. Der Lückenschluss verbessert die Radverbindung zwischen Ginnheim und Rödelheim erheblich.

Mit dem Lastenrad an der alten Treppe am Hausener Wehr

So sehr man da auch schob und drückte: Mit dem Lastenrad gab es keine Chance, an der alten Treppe am Hausener Wehr vorbeizukommen.

Die günstigste Radverbindung von Ginnheim über den Niddapark nach Rödelheim führt in der Nähe des Hausener Wehrs auf den Niddauferweg. Doch eine Treppe in einer städtischen Grünfläche bildete bisher eine erhebliche Barriere für Radfahrende. Selbst die unkomfortable Notlösung – Absteigen und das Rad über die Stufen heben oder an der Treppe vorbei zu schieben – half nicht allen: Mit Lastenrädern oder Fahrradanhängern sowie für Personen mit Rollstuhl oder Rollator war die Stelle praktisch nicht zu überwinden.

Querfeldein-Radfahrer am Hausener Wehr

Höchstens als Trainingsstrecke für Querfeldein-Radsportler hatte die Stelle ihren Reiz.

Auf Initiative des Radfahrbüros im Straßenverkehrsamt hat das Grünflächenamt an Stelle der Treppe nun eine Rampe geplant und gebaut, die im Dezember fertiggestellt wurde. Der Höhenunterschied lässt sich durch die moderate Steigung nun für alle problemlos meistern. Von dieser Verbesserung profitieren auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, die ihre Kinder mit Lastenrädern transportieren.

Rampe am Hausener Wehr: Junge auf Fahrrad

„Radverkehr ist klimaneutral, und viele Menschen haben in den letzten Monaten das Fahrradfahren für sich entdeckt. Wer Rad fährt, bleibt gesund, schont die Umwelt und macht keinen Lärm. Viele nutzen das Rad nicht nur in der Freizeit, sondern immer häufiger für den täglichen Weg zur Arbeit,“ betont Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. „Die jetzt neu eingerichtete Rampe ist nicht nur eine Erleichterung für die Radfahrenden, sondern für alle Menschen, die im GrünGürtel Erholung suchen.“

Ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit verschiedener Dezernate und Ämter, um Frankfurt fahrradfreundlicher zu machen, sieht Verkehrsdezernent Klaus Oesterling in dem Umgestaltungsprojekt: „Nur gemeinsam wird es uns gelingen, dass mehr Menschen aufs Fahrrad umsteigen und in Frankfurt umweltfreundlich mobil sind.“

Heike Appel, Leiterin des Grünflächenamtes: „Wir freuen uns, mit dieser Rampe einen Beitrag zu leisten, den Radverkehr in Frankfurt attraktiver und sicherer zu machen. Auch mit dem Rollstuhl oder Rollator ist der beliebte Niddauferweg jetzt für alle gut zu erreichen.“

Bei der Umgestaltung war das Radfahrbüro im Straßenverkehrsamt beratend tätig und hat unter anderem ein Umleitungskonzept während der Bauphase erstellt. Auch die Beschilderung und Markierung wurde im Radfahrbüro erarbeitet. 

Lückenschluss am Hausener Wehr - eine Rampe ersetzt die Treppe

Jetzt ist die Stelle barrierefrei passierbar - ob mit Kinderwagen, Rollstuhl, Rollator, Lastenrad, Fahrradanhänger - oder ganz normalem Fahrrad.

Die Leiterin des Straßenverkehrsamtes, Petra Lau, lobt die gute Zusammenarbeit mit dem Grünflächenamt und hebt hervor: „Das durch die neuen Radwegweiser sichtbar gewordene Netz muss barrierefrei befahrbar sein. Deshalb ist dieser Lückenschluss sehr wichtig. Jetzt können auch Gehbehinderte mit Spezialrädern sicher abseits der Hauptstraßen von Ginnheim nach Hausen oder Rödelheim radeln.“

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Main-Neckar-Brücke erhält eine Rampe
08.01.21 | Infrastruktur

Main-Neckar-Brücke erhält eine Rampe

Ab Frühling 2021 entsteht an der Main-Neckar-Brücke eine Rampe, um auf der Niederräder Seite einen barrierefreien Zugang zum Steg zu schaffen. Für den Bau der Rampe sind zunächst Baumfällungen nötig. mehr

Radwegweisung im Bahnhofsviertel
22.12.20 | Infrastruktur

Weitere Stadtteile mit Radwegweisung

Im Stadtteil Dornbusch, im Bahnhofsviertel und in Goldstein können Radfahrende sich nun besser orientieren. In den drei Gebieten wurden insgesamt mehr als 250 Wegweiser und über 60 Zwischenwegweiser montiert. mehr

Baurecht für Radweg an der Straße zwischen Nieder-Erlenbach und Nieder-Eschbach
21.12.20 | Infrastruktur

Baurecht für neuen Radweg im Norden

Die beiden Stadtteile Nieder-Eschbach und Nieder-Erlenbach sind durch eine Straße miteinander verbunden, die für Radverkehr völlig ungeeignet ist. Jetzt kann der dringend benötigte Radweg gebaut werden. mehr