Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Weiterer Sanierungsabschnitt




Weiterer Sanierungsabschnitt

Nicht mehr gut zu befahren ist der Niddauferweg zwischen Bubelochbrücke und Römerbrücke. Deshalb saniert die Stadtentwässerung Frankfurt den Abschnitt ab dem 11. März umfassend. Als Umleitung wird die Uferseite gegenüber genutzt.

Umleitungsbeschilderung

Erneuerung des Niddauferwegs an der Römerstadt

Als Flickenteppich unterschiedlicher Asphaltbeläge stellt sich der Uferweg der Nidda zwischen Bubelochbrücke und Römerbrücke in Höhe der Römerstadt dar. Teils ist er noch recht gut in Schuss, teils aber rissig und uneben; mal ist er mehr, mal weniger breit. Im Auftrag der Stadtentwässerung Frankfurt am Main soll der Weg ab dem 11. März von Grund auf erneuert werden: Der vorhandene Weg samt Unterbau wird abgetragen und ein neuer, etwa drei Meter breiter, hell asphaltierter Weg gebaut, der eine auch für Unterhaltungsfahrzeuge ausreichende Tragschicht erhält. Die beauftragte Baufirma wird alles daran setzen, die Arbeiten noch vor den Osterferien, also vor dem 15. April, abzuschließen (Übersichtsplan).

Unebener Weg

Holprig und uneben zeigt sich der Asphalt zwischen Bubelochbrücke und Römerbrücke.

Der etwa 800 Meter lange Abschnitt des Uferwegs an der Römerstadt schließt an eine flussaufwärts gelegene Strecke an, die bereits vor gut zwei Jahren saniert wurde.

Wegesanierung

Ein Archivfoto vom Sanierungsabschnitt nördlich der Bubelochbrücke, auch hier ist der beigefarbene Splittmastixasphalt verwendet worden.

Rissiger Asphalt

An vielen Stellen im Abschnitt zwischen der Römerbrücke und der Bubelochbrücke zeigt die Asphaltdecke bereits eine deutliche Rissbildung.

Während der Bauzeit muss der Uferweg auf der Heddernheimer Niddaseite für den Verkehr gesperrt werden. Radfahrer und Fußgänger können den Weg am gegenüberliegenden Niddaufer benutzen. Diese Umleitungsstrecke wird ausgeschildert und vor dem eigentlichen Baubeginn instand gesetzt (Übersichtsplan).

Die Stadtentwässerung bittet um Verständnis für Behinderungen, die durch die Bauarbeiten entstehen. Sie erteilt Auskunft unter der Telefonnummer (069)212-32897.

Flussabwärts der Römerbrücke wird das Radfahren ebenfalls bald angenehmer sein: Der Abschnitt bis zum Praunheimer Altarm bekommt zunächst eine neue dunkle Asphaltdecke. In diesem Bereich wird die Sanierung von Grund auf, einschließlich beigefarbenem Spezial-Asphalt, erst in einigen Jahren erfolgen. Die Befahrbarkeit verbessert sich aber durch die kurzfristige Maßnahme ebenso.

Auch flussaufwärts der Nidda, im Gebiet der Städte Bad Vilbel und Karben gibt es Bauprojekte, die Rad Fahrende betreffen. Mehr Infos bietet die Seite:
niddaroute.de

(07.03.19)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Mainzer mit roter Radspur

Im Zuge einer Fahrbahnerneuerung zwischen Galluswarte und Hafenstraße hat der stadteinwärts führende Fahrrad-Schutzstreifen der Mainzer Landstraße eine rote Oberfläche erhalten. Das schafft mehr Sichtbarkeit für den Radverkehr.

 
Radwegweisung Riedberg

Nach Hausen, Praunheim, Heddernheim und Niederursel gibt es nun auch in Kalbach-Riedberg und Bonames eine Radwegweisung. Damit dringen die weiß-grünen Schilder vom Frankfurter Westen immer weiter in den Norden vor.

 
Verkehrszeichen RSW

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain will gemeinsam mit Partnern beim Land und in den Kommunen dafür sorgen, dass künftig insgesamt neun Radschnellwege die Region erschließen und das Radfahren attraktiver machen.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation