Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Lückenschluss in Ginnheim




Lückenschluss in Ginnheim

Als eine der letzten Einbahnstraßen mit Tempo 30 konnte nun auch die Straße Alt-Ginnheim für Rad Fahrende in Gegenrichtung freigegeben werden. Das ermöglicht eine direkte Verbindung nach Heddernheim und in die Nordweststadt.

Lückenschluss in Ginnheim

Um den Ginnheimer Kirchplatz herum gilt jetzt "Rechts-vor-Links"

Bei der Vorbereitung der neuen Radwegweisung für den Stadtteil Ginnheim standen die Planer vor einer Herausforderung: Um mit dem Rad vom südlichen Teil Ginnheims nach Heddernheim oder in die Nordweststadt zu kommen, bietet eigentlich die Straße Alt-Ginnheim in nördlicher Richtung die ideale Verbindung. Allerdings durften Fahrzeuge aller Art sie bisher nur in südlicher Richtung benutzen. Denn die Straße Alt-Ginnheim war bis vor kurzem eine der wenigen Einbahnstraßen in Frankfurt, die trotz geltendem Tempo 30 für den Radverkehr in Gegenrichtung nicht frei gegeben werden konnte. Grund dafür war die ampelgeregelte Kreuzung, an der die Straßen Alt-Ginnheim, Ginnheimer Hohl und Woogstraße aufeinander treffen.

Da die Ampelanlage nur ein Signal für Fahrzeuge anzeigt, die in die Straße Alt-Ginnheim einfahren, nicht aber für ausfahrende Fahrzeuge, hätte ein zusätzliches Signal für Rad Fahrende in Gegenrichtung der Einbahnstraße eingerichtet werden müssen.

Ampel außer Betrieb

Aus verkehrsrechtlichen Gründen ist eine Veränderung einer bestehenden Ampelanlage in einer Tempo-30-Zone allerdings nicht zulässig. Zu lösen war das Problem somit nur, indem die Ampel außer Betrieb genommen wurde. Damit gilt an der Kreuzung nun die Vorfahrtregelung "Rechts-vor-Links". Da es kein übermäßiges Verkehrsaufkommen an der Kreuzung gibt, kann der Verkehr auch mit dieser einfachen Regelung sicher fließen.

Rad Fahrende aus der Straße Alt-Ginnheim kommend werden jetzt auf einem kurzen Schutzstreifen an die Kreuzung herangeführt, für Rechtsabbiegende in Richtung Ginnheimer Hohl führt der Schutzstreifen noch einige Meter um die Kurve herum. Die Markierung erhöht die Aufmerksamkeit anderer Fahrzeuge für den Radverkehr an dieser Stelle.

Zebrastreifen in Ginnheim

Der neue Zebrastreifen liegt für Fußgänger günstiger als die bisherige ampelgeregelte Querung.

Wo der Ginnheimer Kirchplatz an die Straße Alt-Ginnheim anschließt, ist ein neuer Zebrastreifen eingerichtet worden, da sich hier eine wichtige Querungsstelle für Schulkinder in Ginnheim befindet. Der bisherige ampelgeregelte Übergang liegt einige Meter weiter nördlich und wurde daher von vielen Passanten nicht genutzt.

(19.12.18)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Rote Spur nach Norden

Auf der Kurt-Schumacher- und der Konrad-Adenauer-Straße sind Radfahrende in nördlicher Richtung jetzt auf rot markierten Radfahrstreifen unterwegs. Die Signalfarbe hilft, den Radverkehr besser sichtbar zu machen.

 
Fahrradpikttogramm wird auf dem Asphalt aufgebracht

Um Frankfurt zur Fahrradstadt zu machen, gilt es die Rad-Infrastruktur weiterzuentwickeln. Daher nimmt der Radverkehr im Programm des Straßenbauamtes eine hohe Priorität ein, erläuterte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

 
Hanauer mit breitem Radweg

Der Radweg an der Hanauer Landstraße wird gegenwärtig besser und sicherer nutzbar gestaltet. Wo aufgrund parkender Autos kein sicherer Radverkehr möglich gewesen ist, erhält der Radweg jetzt mehr Platz und Sichtbarkeit.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation