Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Weißfrauenstraße mit Radspur




Weißfrauenstraße mit Radspur

Vom Willy-Brandt-Platz kommend ließ die Radverbindung nach Osten in Richtung Paulskirche und Römer bislang einiges zu wünschen übrig. Eine neu geschaffene Radspur in der Weißfrauenstraße sorgt jetzt für Abhilfe.

Weißfrauenstraße mit Radspur

Guter Anschluss an Bethmannstraße, Berliner Straße und Münzgasse

Wer vom Willy-Brandt-Platz aus in Richtung Paulskirche, Römer oder Kornmarkt radeln möchte, findet dazu ab sofort in der Weißfrauenstraße eine komfortabel und sicher nutzbare Radspur vor. Optisch besonders markant ist die Radweg-Führung in der Kurve zwischen Münzgasse und Bethmannstraße: Dort ist sie baulich mit breiten Bordsteinen klar von der Kfz-Fahrbahn separiert. Da im Bereich der Kurve einige Versorgungsschächte relativ hoch verlegt sind, steigt der Radweg hier leicht an, bleibt dabei jedoch bequem befahrbar.

Weißfrauenstraße mit Radspur

Bereits vor der lang geschwungenen Linkskurve kann man rechts in die Münzgasse abbiegen, um über die Limpurgergasse auf direktem Weg den Römerberg zu erreichen. Fährt man dagegen die Linkskurve weiter, kann man an deren Ende entweder rechts in die Bethmannstraße in Richtung Paulsplatz abbiegen oder die Fahrt weiter fortsetzen in Richtung Berliner Straße und Kornmarkt. Eine Ampel regelt das sichere Queren der Straßenbahngleise im Bereich der Bethmannstraße. In Gegenrichtung – zum Willy-Brandt-Platz hin – ist die Weißfrauenstraße bereits seit längerer Zeit mit einer Radspur ausgestattet.

Weißfrauenstraße mit Radspur


Bald möglich: Vom Kornmarkt direkt zum Mainufer

Noch einige Meter weiter östlich wird am Kornmarkt bis zum Jahresende 2018 ein wichtiger innenstädtischer Lückenschluss in Nord-Süd-Richtung entstehen. Hier sind noch einige Bauarbeiten auszuführen, doch dann heißt es bald „Freie Fahrt“ von der Hauptwache über Kornmarkt und Leonhardstor bis zum nördlichen Mainufer!

Kornmarkt

(23.10.18)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Rote Spur nach Norden

Auf der Kurt-Schumacher- und der Konrad-Adenauer-Straße sind Radfahrende in nördlicher Richtung jetzt auf rot markierten Radfahrstreifen unterwegs. Die Signalfarbe hilft, den Radverkehr besser sichtbar zu machen.

 
Fahrradpikttogramm wird auf dem Asphalt aufgebracht

Um Frankfurt zur Fahrradstadt zu machen, gilt es die Rad-Infrastruktur weiterzuentwickeln. Daher nimmt der Radverkehr im Programm des Straßenbauamtes eine hohe Priorität ein, erläuterte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

 
Hanauer mit breitem Radweg

Der Radweg an der Hanauer Landstraße wird gegenwärtig besser und sicherer nutzbar gestaltet. Wo aufgrund parkender Autos kein sicherer Radverkehr möglich gewesen ist, erhält der Radweg jetzt mehr Platz und Sichtbarkeit.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation