Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » 132 neue Fahrradparkplätze




132 neue Fahrradparkplätze

Das Land Hessen fördert mehrere Radverkehrsmaßnahmen der Stadt Frankfurt. An verschiedenen Orten in der Stadt entstehen so insgesamt 132 neue Fahrradabstellplätze, in Kalbach wird eine Lücke im Radverkehrsnetz geschlossen.

Bahnhof Rödelheim Abstellanlage

Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling: Das Land Hessen fördert Radverkehrsmaßnahmen der Stadt Frankfurt aus dem Förderprogramm Nahmobilität

Zur Förderung von mehreren Vorhaben zum Ausbau des Radverkehrs hat der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir der Stadt Frankfurt einen Bewilligungsbescheid über insgesamt 124.100 Euro überreicht. Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm Nahmobilität des Landes.

Tarek Al-Wazir

"Wer mit dem Fahrrad zum Bahnhof radelt, sein Rad aber nicht mit in die Bahn nehmen will, ist auf sichere, trockene und komfortable Abstellplätze angewiesen. Genau darum fördern wir jetzt die neuen Abstellplätze in Frankfurt. Radfahren und vor allem die Kombination von Rad und Bahn machen wir damit noch attraktiver", so der Minister. "Darüber hinaus zeigen die modernen doppelstöckigen Abstellanlagen den großen Vorteil des Radverkehrs in der Stadt: Räder lassen sich sehr platzsparend abstellen. Auf dem Platz für ein Auto können so mehr als 10 Räder geparkt werden."

Klaus Oesterling

Der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling begrüßte den Zuschuss des Landes: "Mit der Förderung durch das Land können wir verschiedene Vorhaben zum Ausbau des Radverkehrs beschleunigen. Insbesondere der Bau von doppelstöckigen und überdachten Fahrradabstellanlagen an Stationen des Öffentlichen Nahverkehrs (Bike+Ride) schreitet weiter voran. Hier hatte die Stadt schon in der Vergangenheit mit den neuen Anlagen an der Konstablerwache, dem S-Bahnhof Rödelheim (Westseite) und in Kalbach Akzente gesetzt." Beim Thema Bike+Ride bestehe nach wie vor ein großer und ständig weiter wachsender Bedarf, so Oesterling.

Die Maßnahmen im Einzelnen:

  • Am Gravensteiner Platz in Preungesheim, Endstation der Straßenbahnlinie 18, entsteht eine neue doppelstöckige Fahrradabstellanlage, die Platz für 32 Fahrräder bietet.
  • Am Bahnhof Höchst wird die bestehende einstöckige Anlage (Fahrradbügel) zu einer doppelstöckigen ausgebaut. Die Kapazität wird damit von bisher 80 Fahrradabstellplätzen auf 156 Abstellplätze nahezu verdoppelt.
  • In Sachsenhausen am Lokalbahnhof werden zwei kleine bestehende Anlagen aufgestockt, dort ist künftig Platz für 32 Fahrräder.
  • Am Bahnhof Rödelheim (Ostseite), auf dem Baruch-Baschwitz-Platz, werden ebenfalls die vorhandenen Bügel-Abstellanlagen (flaches Bild oben) zu Doppelstockparkern umgerüstet, wodurch sich die Kapazität von 32 Fahrrädern auf 56 erhöht. Zusammen mit den bereits auf der Westseite neu entstandenen Anlagen ist die Anlage am Bahnhof Rödelheim nunmehr eine der größten in Frankfurt.

Insgesamt können mit den Fördermitteln des Landes 132 zusätzliche Fahrradabstellplätze geschaffen werden.

Doppelstock-Abstellanlage

Ähnlich wie diese Abestellanlage an der Konstablerwache in der Innenstadt werden künftig auch bisher einstöckige Fahrradparkplätze wie an der Ostseite des S-Bahnhofs in Rödelheim (flaches Bild oben) zu doppelstöckigen Anlagen erweitert.

Mit einer weiteren Maßnahme im Stadtteil Kalbach entstehen an der Straße "Am Weißkirchener Berg" entlang der Landesstraße 3019 ca. 700 Radweg. Hier kann nun eine wichtige Radwegelücke zwischen Kalbach und dem neuen Baugebiet Riedberg geschlossen werden, zugleich wird ein Abschnitt des Feldwegs Richtung Oberursel befestigt.

Nachdem der Bewilligungsbescheid des Landes bei der Stadt eingetroffen ist, wird die Stadt nach den notwendigen Ausschreibungen in der zweiten Jahreshälfte (2018) mit der Umsetzung der Maßnahmen beginnen.

 

Mehr Informationen zum Thema Fahrrad-Parken in Frankfurt finden Sie hier dem Radfahrportal!

(14.06.18)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Sperrung Main-Neckar-Brücke

Wegen einer durchgebrochenen Betonplatte musste die Main-Neckar-Brücke bis auf weiteres gesperrt werden. Rad Fahrende können im Osten die Friedensbrücke und im Westen die Niederräder Brücke als alternative Mainquerung nutzen.

 
Neu gestalteter Mainuferweg in Schwanheim

Zwischen der Griesheimer Schleuse und der Schwanheimer Brücke ist der Mainuferweg jetzt von 2,2 Meter auf 3,5 Meter verbreitert worden. Bald verbessert eine ampelgeregelte Kreuzung auch den Zugang von Schwanheim zum Flussufer.

 
Radfahrer auf Schutzstreifen auf einer durch den Wald führenden Straße

Insgesamt über 1.200 Meter neu angelegte Schutzstreifen helfen Rad Fahrenden auf der Oeserstraße zwischen Nied und Bockenheim besser unterwegs zu sein. Der größte Abschnitt dieses Lückenschlusses führt durch den Niedwald.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation