Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Ersatz-Fahrradabstellplätze




Ersatz-Fahrradabstellplätze

Die aufgrund von Terror-Abwehrmaßnahmen weggefallenen Fahrradparkplätze an der Hauptwache sind nun durch 14 neue Fahrradbügel an der Katharinenpforte ersetzt worden. Dafür sind an dieser Stelle vier Kfz-Stellplätze gewichen.

Ersatz-Fahrradabstellplätze

14 neue Fahrradbügel

An vielen Zufahrten zu öffentlichen Plätzen in Frankfurt sind in den letzten Monaten massive Betonbarrieren errichtet worden. Sie sollen die Bevölkerung, die sich auf diesen Flächen aufhält, gegen befürchtete Terroranschläge mit schweren Fahrzeugen schützen. An der nördlichen Zufahrt zur Hauptwache, im Bereich der Großen Eschenheimer Straße, mussten aus diesem Grund Fahrrad-Abstellplätze wegfallen – allerdings nur vorübergehend.

Ersatz-Fahrradabstellplätze

Hier ist Platz für 28 Fahrräder entstanden, wo bisher bis zu vier Pkw abgestellt werden konnten.

Platz für 28 Fahrräder

Inzwischen hat die Stadt Frankfurt Ersatz-Fahrradparkplätze geschaffen: Sie befinden sich einige Meter südlich der Hauptwache, an der Katharinenpforte gegenüber dem Friedrich-Stoltze-Platz. Auf der Fläche von vier kostenpflichtigen Kfz-Stellplätzen sind nun 14 Radbügel installiert worden, die Platz für insgesamt 28 Fahrräder bieten. Alle durch die Terrorabwehrmaßnahme entfallenen Fahrradabstellplätze konnten damit kompensiert werden.

Stoltze-Platz mit Kfz-Parkplätzen

Die Situation vor der Kompensationsmaßnahme.

(26.04.18)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Montage von Radwegweisern

Der Stadtteil Nieder-Eschbach verfügt nun auch über ein ausgeschildertes Radwegenetz: 31 Wegweiser und weitere 36 Zwischenwegweiser geben radfahrenden Berufspendlern und Freizeitfahrern einfach und zuverlässig Orientierung.

 
Commerzbank-Arena

Mit dem jetzt beginnenden Ausbau des Rad- und Gehwegs auf einem Teilstück der Mörfelder Landstraße schließt die Stadt eine Lücke im Radwegenetz und verbessert die Verbindung zwischen Innenstadt und der Commerzbank-Arena.

 
Am Ende der Rampe erreichen Radfahrende die Querungsstelle

Rund 500 Meter Umweg erspart der Lückenschluss „Am Martinszehnten“ Radfahrenden zwischen Kalbach und Nieder-Eschbach. Die Lösung besteht aus einer neu errichteten Rampe und einer Mittelinsel als Querungshilfe.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation