Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Abstand zu parkenden Autos




Mehr Abstand zu parkenden Autos

Straßensanierungen wie in der Mörfelder Landstraße bieten oft die Chance, die Qualität im Frankfurter Radverkehrsnetz zu verbessern. Die bisherige Radspur ist dort nun zusätzlich mit einem Sicherheitstrennstreifen markiert worden.

Sicherheitstrennstreifen in der Mörfelder Landstraße

Mehr Sicherheit für Radler in der Mörfelder Landstraße

Auch Maßnahmen mit verhältnismäßig geringem Aufwand können einen wichtigen Effekt bringen: In der Mörfelder Landstraße im Stadtteil Sachsenhausen stand im Sommer 2017 die Erneuerung der Fahrbahnoberfläche an. Auf dem stadtauswärts führenden Abschnitt zwischen Bahnunterführung und Stresemannallee wurde diese Maßnahme auf rund 700 Metern Länge dazu genutzt, die Sicherheit für Rad Fahrende zu verbessern.

Bei der Neu-Markierung des bisherigen Schutzstreifens wurde ein – inzwischen obligatorischer – Sicherheitstrennstreifen zu Fahrzeugen, die am rechten Fahrbahnrand parken, ergänzt. Dieser zusätzliche Abstand zwischen Radler und Parkreihe ist ein wirksamer Schutz gegen plötzlich, von unachtsamen Fahrzeuginsassen geöffnete Autotüren.

Der Sicherheitstrennstreifen ist aber keinesfalls ein "Freibrief" für Autofahrer und Mitfahrende, die Türen öffnen zu dürfen, ohne auf Radler zu achten! Die Straßenverkehrsordnung sagt hier ganz klar: "Wer ein- oder aussteigt, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung anderer am Verkehr Teilnehmenden ausgeschlossen ist." (StVO §14, Abs. 1)

Sicherheitstrennstreifen in der Mörfelder Landstraße

Die Mörfelder Landstraße während der Markierungsarbeiten.

(16.08.17)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Cassellabrücke

Die Stadt Frankfurt hat bei Routinekontrollen gravierende Schäden an der Cassellabrücke im Stadtteil Fechenheim festgestellt: Deshalb ist ab sofort der Fußgänger- und Radüberweg bis auf Weiteres gesperrt.

 
Neue Brücke zum Freibad

Pünktlich zur Badesaison ist die neue Stahlbrücke über die Nidda zum Eschersheimer Freibad fertig geworden. Mit 4,80 Metern Breite bietet die neue Brücke Radfahrern und Fußgängern deutlich mehr Platz als ihre Vorgängerin aus Holz.

 
Umleitungsbeschilderung

Nicht mehr gut zu befahren ist der Niddauferweg zwischen Bubelochbrücke und Römerbrücke. Deshalb saniert die Stadtentwässerung den Abschnitt ab dem 11. März umfassend. Als Umleitung wird die Uferseite gegenüber genutzt.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation