Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Abstand zu parkenden Autos




Mehr Abstand zu parkenden Autos

Straßensanierungen wie in der Mörfelder Landstraße bieten oft die Chance, die Qualität im Frankfurter Radverkehrsnetz zu verbessern. Die bisherige Radspur ist dort nun zusätzlich mit einem Sicherheitstrennstreifen markiert worden.

Sicherheitstrennstreifen in der Mörfelder Landstraße

Mehr Sicherheit für Radler in der Mörfelder Landstraße

Auch Maßnahmen mit verhältnismäßig geringem Aufwand können einen wichtigen Effekt bringen: In der Mörfelder Landstraße im Stadtteil Sachsenhausen stand im Sommer 2017 die Erneuerung der Fahrbahnoberfläche an. Auf dem stadtauswärts führenden Abschnitt zwischen Bahnunterführung und Stresemannallee wurde diese Maßnahme auf rund 700 Metern Länge dazu genutzt, die Sicherheit für Rad Fahrende zu verbessern.

Bei der Neu-Markierung des bisherigen Schutzstreifens wurde ein – inzwischen obligatorischer – Sicherheitstrennstreifen zu Fahrzeugen, die am rechten Fahrbahnrand parken, ergänzt. Dieser zusätzliche Abstand zwischen Radler und Parkreihe ist ein wirksamer Schutz gegen plötzlich, von unachtsamen Fahrzeuginsassen geöffnete Autotüren.

Der Sicherheitstrennstreifen ist aber keinesfalls ein "Freibrief" für Autofahrer und Mitfahrende, die Türen öffnen zu dürfen, ohne auf Radler zu achten! Die Straßenverkehrsordnung sagt hier ganz klar: "Wer ein- oder aussteigt, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung anderer am Verkehr Teilnehmenden ausgeschlossen ist." (StVO §14, Abs. 1)

Sicherheitstrennstreifen in der Mörfelder Landstraße

Die Mörfelder Landstraße während der Markierungsarbeiten.

(16.08.17)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Abstellanlage Bahnhof Rödelheim

Das Land Hessen fördert mehrere Radverkehrsmaßnahmen der Stadt Frankfurt. An verschiedenen Orten in der Stadt entstehen so insgesamt 132 neue Abstellplätze, in Kalbach wird eine Lücke im Radverkehrsnetz geschlossen.

 
Radfahrer auf Schutzstreifen auf einer durch den Wald führenden Straße

Insgesamt über 1.200 Meter neu angelegte Schutzstreifen helfen Rad Fahrenden auf der Oeserstraße zwischen Nied und Bockenheim besser unterwegs zu sein. Der größte Abschnitt dieses Lückenschlusses führt durch den Niedwald.

 
Lückenschluss in Höchst

Für das städtische Radverkehrsnetz stellt die Liederbacher Straße in Höchst eine wichtige Verbindung dar. Im Bereich der Bahnunterführung sorgen nun Schutzstreifen und Fahrrad-Piktogramme auf der Fahrbahn für mehr Sicherheit.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation