Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Radelnd rauf und runter




Radelnd rauf und runter

Auf Brücken, die es Fußgängern und Radlern ermöglichen, Straßen und Flüsse zu überqueren, führen oft Stufenrampen. Sie zwingen Radler zum Absteigen und Schieben. Doch ein Umbau wie an der Europabrücke kann das Problem lösen.

Rampe Europabrücke

Aufgang zur Europabrücke: Gut befahrbare Oberfläche statt Stufen

Stufenrampen waren vor rund 40 Jahren eine übliche Methode, Auf- und Abgänge von Brücken für Fußgänger zu gestalten – so wie zum Beispiel der 1978 an der Europabrücke errichtete Aufgang. Rad Fahrende dürfen die Brücke zwar benutzen, doch hierzu müssen sie absteigen und das Rad schieben. Dabei ist der Aufgang nicht zu steil, um ihn bergauf oder bergab befahren zu können – lediglich die Stufen verhindern dies.

Rampe Europabrücke nach Umbau

Die umgebaute Rampe ist problemlos befahrbar.

Zur komfortableren Nutzung durch Radfahrer hat das Amt für Straßenbau und Erschließung nun einen 1,50 m breiten Teil des Aufgangs in eine durchgängige Rampe umgebaut. Damit ist die Rampe jetzt auf zwei Dritteln ihrer Breite stufenlos. Durch Abbrechen der vorderen Stufenkanten entstand eine durchgehende Fläche, auf die ein spezieller Betonbelag aufgebracht wurde. Dessen Versiegelung mit Epoxidharz und Quarzsand sorgt für eine gute Griffigkeit der Fahrbahnoberfläche.

der ursprüngliche Zustand – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
die neue Aufteilung – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
optische Trennung zwischen Fahrbahn und Stufen  – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
griffige Fahrbahnoberfläche – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt

Bildergalerie oben: Umbau der Rampe im Detail.

Von der ursprünglichen Stufenrampe bleibt ein 80 cm breiter Gehweg zur bequemeren Nutzung durch Fußgänger bestehen. So ist insbesondere im Winter eine bessere Begehbarkeit gewährleistet. Die Schnittstelle, an denen die Rampe auf die Stufenkante trifft, ist durch eine signalrote Trennlinie kenntlich gemacht.

Da die Brückengeländer ursprünglich nicht auf fahrende Räder ausgelegt sind, werden die vorhandenen Geländer noch auf 1,30 m erhöht.

Dieser relativ unaufwändige Umbau der Stufenrampe an der Europabrücke ist auch ein Test, wie gut die Verkehrsteilnehmer den neuen Brückenquerschnitt annehmen. Sollten die Erfahrungen positiv sein, könnte es zum Umbau weiterer Stufenrampen im Stadtgebiet kommen.

Rampe Europabrücke

Absteigen und Schieben ist nun nicht mehr nötig.

(06.04.17)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Doppelstockparker Rödelheim

Am Bahnhof Rödelheim und Gravensteiner Platz in Preungesheim sind die bisherigen eingeschossigen Fahrradabstellanlagen durch Doppelstockparker ersetzt worden, in denen fast doppelt so viele Räder Platz finden.

 
Neugestaltete Elisabethenstraße

Stadtauswärts eine gemeinsame Spur für den Bus- und Radverkehr, stadteinwärts ein Fahrrad-Schutzstreifen: Statt mehrerer Auto-Fahrspuren bietet die neu gestaltete Elisabethenstraße Verbesserungen für den Rad- und Fußverkehr.

 
Schilder am Arthur-Stern-Platz werden enthüllt

Die Radwegweisung nimmt in Frankfurt immer konkretere Gestalt an: Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hat am Arthur-Stern-Platz symbolisch die weiß-grünen Straßenschilder für die Stadtteile Rödelheim und Hausen enthüllt.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation