Rampe Europabrücke

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

06.04.17 | Infrastruktur

Radelnd rauf und runter

Auf Brücken, die es Fußgängern und Radlern ermöglichen, Straßen und Flüsse zu überqueren, führen oft Stufenrampen. Sie zwingen Radler zum Absteigen und Schieben. Doch ein Umbau wie an der Europabrücke kann das Problem lösen.

Aufgang zur Europabrücke: Gut befahrbare Oberfläche statt Stufen

Stufenrampen waren vor rund 40 Jahren eine übliche Methode, Auf- und Abgänge von Brücken für Fußgänger zu gestalten – so wie zum Beispiel der 1978 an der Europabrücke errichtete Aufgang. Rad Fahrende dürfen die Brücke zwar benutzen, doch hierzu müssen sie absteigen und das Rad schieben. Dabei ist der Aufgang nicht zu steil, um ihn bergauf oder bergab befahren zu können – lediglich die Stufen verhindern dies.

Rampe Europabrücke nach Umbau

Die umgebaute Rampe ist problemlos befahrbar.

Zur komfortableren Nutzung durch Radfahrer hat das Amt für Straßenbau und Erschließung nun einen 1,50 m breiten Teil des Aufgangs in eine durchgängige Rampe umgebaut. Damit ist die Rampe jetzt auf zwei Dritteln ihrer Breite stufenlos. Durch Abbrechen der vorderen Stufenkanten entstand eine durchgehende Fläche, auf die ein spezieller Betonbelag aufgebracht wurde. Dessen Versiegelung mit Epoxidharz und Quarzsand sorgt für eine gute Griffigkeit der Fahrbahnoberfläche.

der ursprüngliche Zustand – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
die neue Aufteilung – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
optische Trennung zwischen Fahrbahn und Stufen  – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
griffige Fahrbahnoberfläche – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt

Bildergalerie oben: Umbau der Rampe im Detail.

Von der ursprünglichen Stufenrampe bleibt ein 80 cm breiter Gehweg zur bequemeren Nutzung durch Fußgänger bestehen. So ist insbesondere im Winter eine bessere Begehbarkeit gewährleistet. Die Schnittstelle, an denen die Rampe auf die Stufenkante trifft, ist durch eine signalrote Trennlinie kenntlich gemacht.

Da die Brückengeländer ursprünglich nicht auf fahrende Räder ausgelegt sind, werden die vorhandenen Geländer noch auf 1,30 m erhöht.

Dieser relativ unaufwändige Umbau der Stufenrampe an der Europabrücke ist auch ein Test, wie gut die Verkehrsteilnehmer den neuen Brückenquerschnitt annehmen. Sollten die Erfahrungen positiv sein, könnte es zum Umbau weiterer Stufenrampen im Stadtgebiet kommen.

Rampe Europabrücke

Absteigen und Schieben ist nun nicht mehr nötig.

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Radfahrer fährt Rampe hinab
19.07.21 | Infrastruktur

Lückenschluss zwischen Seckbach und Preungesheim

Die Stadt Frankfurt hat die Stufenrampe der Fußverkehrsbrücke an der BG Unfallklinik radfahrtauglich umgebaut. Sie kann nun auch von Radfahrenden und Gehbehinderten zur zügigeren Querung über die Friedberger Landstraße genutzt werden. mehr

Neuer Radweg zum Hauptbahnhof
09.07.21 | Infrastruktur

Neuer Radweg zum Hauptbahnhof

Für Radfahrende in Frankfurt, die zwischen Friedensbrücke und dem Platz der Republik unterwegs sind, brechen bessere Zeiten an: Die vom Autoverkehr stark befahrene Verbindung am Frankfurter Hauptbahnhof erhält endlich eine durchgängige, sichere Radverkehrsführung. mehr

Einweihung der Fahrradboxen in Höchst
06.07.21 | Infrastruktur

12 neue Fahrradboxen am Bahnhof Höchst

Durch zeitgemäße Infrastruktur wird die Kombination von Fahrrad und Bahn noch attraktiver: Die 12 elektrifizierten Fahrradboxen am Bahnhof Frankfurt Höchst machen Bike+Ride besonders für Pedelec-Nutzende interessant. mehr