Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Silostraße mit Radspuren




Silostraße mit Radspuren

Nach der Sanierung der Silostraße im Stadtteil Unterliederbach profitieren Radler hier jetzt von Schutzstreifen in beide Richtungen. Damit verbessert sich die Radverbindung zwischen den Stadtteilen Zeilsheim und Höchst.

Fahrradpiktogramm wird auf dem Asphalt aufgebracht

Grunderneuerung Silostraße vorzeitig abgeschlossen

Die Grunderneuerung der Silostraße in Frankfurt-Unterliederbach ist früher als geplant abgeschlossen. Ursprünglich ging das Amt für Straßenbau und Erschließung von Dezember 2016 aus. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hob Anfang Oktober die Straßensperrung auf und gab die Silostraße wieder für den Verkehr frei. "Die intensive Bauvorbereitung und die enge Abstimmung des Baubezirks mit allen Anliegern haben sich gelohnt", freut sich Stadtrat Oesterling.

Wichtig für Radfahrerinnen und Radfahrer: In beide Fahrtrichtungen weist die Silostraße jetzt einen Fahrrad-Schutzstreifen auf. Damit verbessert sich die Radverbindung zwischen den Stadtteilen Zeilsheim und Höchst erheblich.

Der Autoverkehr darf Schutzstreifen nur ausnahmsweise befahren. Dabei dürfen Radler weder behindert noch bedrängt werden. Beim Überholvorgang ist von den Kraftfahrzeugen ein seitlicher Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Das heißt, es genügt beim Überholen von Radfahrern nicht, bloß an der gestrichelten Linie entlangzufahren.

Die Baumaßnahmen erfolgten in enger Zusammenarbeit mit dem Grünflächenamt, den Netzdiensten Rhein-Main, dem Amt für Information und Kommunikation und der Straßenbeleuchtung Rhein-Main. Das Land Hessen hat sich mit 80 Prozent der Gesamtkosten an der Umgestaltung beteiligt.

(12.10.16)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Montage von Radwegweisern

Der Stadtteil Nieder-Eschbach verfügt nun auch über ein ausgeschildertes Radwegenetz: 31 Wegweiser und weitere 36 Zwischenwegweiser geben radfahrenden Berufspendlern und Freizeitfahrern einfach und zuverlässig Orientierung.

 
Commerzbank-Arena

Mit dem jetzt beginnenden Ausbau des Rad- und Gehwegs auf einem Teilstück der Mörfelder Landstraße schließt die Stadt eine Lücke im Radwegenetz und verbessert die Verbindung zwischen Innenstadt und der Commerzbank-Arena.

 
Am Ende der Rampe erreichen Radfahrende die Querungsstelle

Rund 500 Meter Umweg erspart der Lückenschluss „Am Martinszehnten“ Radfahrenden zwischen Kalbach und Nieder-Eschbach. Die Lösung besteht aus einer neu errichteten Rampe und einer Mittelinsel als Querungshilfe.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation