Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Schutzstreifen am Taunustor




Schutzstreifen am Taunustor

Obwohl der jüngste Schutzstreifen in der Frankfurter Innenstadt nur eine Länge von gut 150 Metern aufweist, macht die neue Radspur am Taunustor das Radeln auf der stark befahrenen Straße merklich angenehmer und einfacher.

Schutzstreifen am Taunustor

Bessere Verbindung zum Hauptbahnhof

Wer möglichst direkt von Rathenau- oder Goetheplatz zum Hauptbahnhof radeln möchte, gelangt auf Höhe des Japan-Centers zum Taunustor. Für Radfahrerinnen und Radfahrer nicht unbedingt eine angenehme Strecke, denn die Verbindung von Neuer Mainzer Straße und Taunusanlage ist stark vom Autoverkehr befahren. Bisher mussten sich die Radler hier die herkömmlichen Fahrspuren mit den Kraftfahrzeugen teilen.

Im Zuge der Straßensanierung am Taunustor ist nun eine Radspur entstanden, die direkt auf die Taunusstraße in Richtung Hauptbahnhof führt. Die Neuaufteilung des Straßenraums am Taunustor macht die Verkehrssituation nicht nur für Radler übersichtlicher – auch der Autoverkehr kann die Radfahrenden besser wahrnehmen.

Sogar die Fußgänger profitieren: Die übersichtlichere Straßenaufteilung macht es attraktiver, auf der Fahrbahn zu radeln – und trägt somit dazu bei, illegales Gehwegradeln zu verhindern.

Schutzstreifen am Taunustor

Der neue Schutzstreifen am Taunustor

(31.08.16)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Holbeinsteg nach der Bordsteinabsenkung

Der Holbeinsteg zwischen Friedens- und Untermainbrücke ist eine wichtige Nord-Süd-Verbindung für den Radverkehr in Frankfurt. Eine neue Bordsteinabsenkung am Schaumainkai bindet nun auch die Holbeinstraße gut an.

 
Radspur Börneplatz

Die Stadt zieht Konsequenzen aus dem tödlichen Radfahrerunfall im August und setzt diese kurzfristig um. Künftig gibt es in der Kurt-Schumacher-Straße auch nördlich des Börneplatzes eine Radspur, so Verkehrsdezernent Oesterling.

 
Doppelstockparker

An großen Knotenpunkten des ÖPNV ist der Bedarf nach guten Abstellmöglichkeiten für Fahrräder besonders hoch. Am Bahnhof Höchst und der Stadtbahn-Station Bergen-Enkheim dürfte sich die Situation bald entspannen.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation