Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Schutzstreifen am Taunustor




Schutzstreifen am Taunustor

Obwohl der jüngste Schutzstreifen in der Frankfurter Innenstadt nur eine Länge von gut 150 Metern aufweist, macht die neue Radspur am Taunustor das Radeln auf der stark befahrenen Straße merklich angenehmer und einfacher.

Schutzstreifen am Taunustor

Bessere Verbindung zum Hauptbahnhof

Wer möglichst direkt von Rathenau- oder Goetheplatz zum Hauptbahnhof radeln möchte, gelangt auf Höhe des Japan-Centers zum Taunustor. Für Radfahrerinnen und Radfahrer nicht unbedingt eine angenehme Strecke, denn die Verbindung von Neuer Mainzer Straße und Taunusanlage ist stark vom Autoverkehr befahren. Bisher mussten sich die Radler hier die herkömmlichen Fahrspuren mit den Kraftfahrzeugen teilen.

Im Zuge der Straßensanierung am Taunustor ist nun eine Radspur entstanden, die direkt auf die Taunusstraße in Richtung Hauptbahnhof führt. Die Neuaufteilung des Straßenraums am Taunustor macht die Verkehrssituation nicht nur für Radler übersichtlicher – auch der Autoverkehr kann die Radfahrenden besser wahrnehmen.

Sogar die Fußgänger profitieren: Die übersichtlichere Straßenaufteilung macht es attraktiver, auf der Fahrbahn zu radeln – und trägt somit dazu bei, illegales Gehwegradeln zu verhindern.

Schutzstreifen am Taunustor

Der neue Schutzstreifen am Taunustor

(31.08.16)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Montage von Radwegweisern

Der Stadtteil Nieder-Eschbach verfügt nun auch über ein ausgeschildertes Radwegenetz: 31 Wegweiser und weitere 36 Zwischenwegweiser geben radfahrenden Berufspendlern und Freizeitfahrern einfach und zuverlässig Orientierung.

 
Commerzbank-Arena

Mit dem jetzt beginnenden Ausbau des Rad- und Gehwegs auf einem Teilstück der Mörfelder Landstraße schließt die Stadt eine Lücke im Radwegenetz und verbessert die Verbindung zwischen Innenstadt und der Commerzbank-Arena.

 
Am Ende der Rampe erreichen Radfahrende die Querungsstelle

Rund 500 Meter Umweg erspart der Lückenschluss „Am Martinszehnten“ Radfahrenden zwischen Kalbach und Nieder-Eschbach. Die Lösung besteht aus einer neu errichteten Rampe und einer Mittelinsel als Querungshilfe.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation