Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Lückenschluss im Süden




Lückenschluss im Süden

Im Zuge der Bauarbeiten für die Ende 2014 eingeweihte Straßenbahnlinie 17 wurde auf der Sachsenhäuser Stresemannallee mit einem durchgängigen, sicheren Radfahrstreifen ein wichtiger Lückenschluss für den Radverkehr realisiert.

Stresemannallee

Neues Angebot auf der Stresemannallee

Bereits Ende 2014 wurde die vom Rebstock nach Neu-Isenburg führende Straßenbahnlinie 17 in Betrieb genommen. Herzstück der Verbindung ist eine 1,2 Kilometer lange Neubaustrecke auf der Stresemannallee in Sachsenhausen. Mehr als ein Jahr lang sorgte die Baustelle für erhebliche Beeinträchtigungen im Verkehr. Nach Abschluss der Gleisbauarbeiten war es nötig, die Fahrbahndecke entlang der Strecke komplett neu zu verlegen und die Verkehrsflächen neu zu ordnen.

Seit Mitte Oktober 2015 verfügt die Stresemannallee auf 800 Metern Länge zwischen der Mörfelder Landstraße und der Kennedyallee in beiden Richtungen über einen durchgängigen Radfahrstreifen. Damit besteht nun eine Radverkehrsanbindung für die Heimat-Siedlung, Tyroler Park und die Fritz-Kissel-Siedlung. Neben der wichtigen städtischen Netzbedeutung ist der Lückenschluss auch ein wichtiger Teil der überörtlichen Verbindung Neu-Isenburg – Frankfurt.

Neues Angebot auf der Stresemannallee – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Neues Angebot auf der Stresemannallee – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Neues Angebot auf der Stresemannallee – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Neues Angebot auf der Stresemannallee – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt

Die Stresemannallee verfügt jetzt über ein durchgängiges, sicheres und komfortables Angebot für Radler.

Abschnitte, bei denen die Schienen auf der Fahrbahn verlegt sind, lassen einen ausreichend großen Abstand zum Fahrbahn-Radweg, um sowohl ein sicheres Vorbeikommen der Bahn an den Radfahrenden als auch Sturzrisiken durch die Schienenrillen auszuschließen. Die Aufteilung ist hier so angelegt, dass der Autoverkehr sich mit der Straßenbahn dieselbe Spur teilt. Die Kraftfahrzeuge dürfen nicht auf den Radfahrstreifen (mit durchgezogener Linie markiert) ausweichen.

(22.10.15)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Rote Spur nach Norden

Auf der Kurt-Schumacher- und der Konrad-Adenauer-Straße sind Radfahrende in nördlicher Richtung jetzt auf rot markierten Radfahrstreifen unterwegs. Die Signalfarbe hilft, den Radverkehr besser sichtbar zu machen.

 
Fahrradpikttogramm wird auf dem Asphalt aufgebracht

Um Frankfurt zur Fahrradstadt zu machen, gilt es die Rad-Infrastruktur weiterzuentwickeln. Daher nimmt der Radverkehr im Programm des Straßenbauamtes eine hohe Priorität ein, erläuterte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

 
Hanauer mit breitem Radweg

Der Radweg an der Hanauer Landstraße wird gegenwärtig besser und sicherer nutzbar gestaltet. Wo aufgrund parkender Autos kein sicherer Radverkehr möglich gewesen ist, erhält der Radweg jetzt mehr Platz und Sichtbarkeit.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation