Fahrradabstellplätze vor Goethe-Gymnasium
16.12.22 Service

2.000 neue Fahrradstellplätze

Zielmarke geknackt: Die Stadt Frankfurt hat dieses Jahr erneut mehr als 2.000 Stellplätze für Fahrräder im gesamten Stadtgebiet geschaffen – trotz erschwerter Bedingungen wie Stahlknappheit und Preiserhöhungen.

Stadt erreicht erneut Zielmarke

Mobilitätsdezernent Stefan Majer: „Wandel vollzieht sich an jeder Straßenecke“

Damit erfüllt die Stadtverwaltung eine der zentralen Vorgaben, die die Stadtverordnetenversammlung 2019 im Beschluss zur Fahrradstadt Frankfurt formuliert hat. „Wir sind weiterhin auf einem guten Weg. Denn der Wandel hin zu einer fahrradfreundlichen Stadt mit mehr Aufenthaltsqualität für alle vollzieht sich nicht nur in großen Projekten, sondern an jeder Straßenecke. Fahrradbügel aufzustellen sorgt für mehr Ordnung im Stadtbild, da die Räder weniger an Zäunen, Masten und Gittern festgeschlossen werden. Im Idealfall erhöht die Gewissheit, einen vernünftigen Stellplatz zu finden, die Motivation, mit dem Rad zu fahren Zudem ein schöner Nebeneffekt: Die Radbügel helfen, Sichtbeziehungen freizuhalten, die durch falschparkende Autos zuvor eingeschränkt waren. Das ist im Sinne der Verkehrssicherheit“, erläutert Mobilitätsdezernent Stefan Majer.

Radbügel verbessern Sichtbeziehungen, Pkw können hier nicht parken und die Sicht versperren
Fahrradparkplatz in Geschäftsstraße vor Supermarkt

Die Stadtverwaltung konzentrierte sich dieses Jahr besonders auf den dezentralen Ausbau der Fahrradparkplätze – wohnortnah, direkt vor Geschäften und vor Restaurants. Ein wertvoller Impulsgeber sind dabei die Ortsbeiräte: Sie schlagen konkrete Standorte für Fahrradbügel vor. Allein mehr als 70 solcher Anregungen wurden in diesem Jahr umgesetzt. Das Straßenverkehrsamt und das Amt für Straßenbau und Erschließung prüfen die Arbeitsaufträge und setzen diese dann möglichst zeitnah um, sofern der Anregung entsprochen wird. Ist das nicht der Fall, wird in der Regel ein Ersatzstandort ermittelt. Ein positiver Nebeneffekt: So mancher Poller wird überflüssig, denn die Fahrradbügel halten Falschparker gleichermaßen von Gehwegen und Kreuzungsbereichen fern.

Im Jahr 2023 setzt das Mobilitätsdezernat seinen Kurs fort und strebt erneut die 2.000er-Marke an. 

Weitere Meldungen zum Thema: Service

Schlagloch auf einer Nebenstraße
05.01.23 | Service

ASE-Frostschäden-Hotline

Winter ist für die Verkehrsinfrastruktur jedes Jahr aufs Neue eine Herausforderung, denn bei Frost entstehen schnell Schäden an Straßen, Brücken, Wegen und Plätzen. Betroffene Stellen können der Stadt nun über eine Hotline gemeldet werden. mehr

Straße mit breiten Radwegen in beide Fahrtrichtungen
21.12.22 | Service

Ein Radverkehrskonzept für den Westen

Um das Radfahren im Frankfurter Westen attraktiver, und sicherer zu gestalten, hat die Stadt Frankfurt ein Radverkehrskonzept für die Stadtteile Griesheim, Höchst, Nied, Sindlingen, Sossenheim, Unterliederbach und Zeilsheim in Auftrag gegeben. mehr

Lastenrad Winter
20.12.22 | Service

Keine Kaufprämie für Lastenräder mehr

In den Jahren 2021 und 2022 hat die Stadt Frankfurt die private Anschaffung eines Lastenrads bezuschusst. Das Mobilitätsdezernat hat nun entschieden, die private Lastenradförderung 2023 nicht neu aufzulegen und stattdessen Sharing-Lösungen zu stärken. mehr