Einmündung des Kettenhofwegs an der Bockenheimer Landstraße, Radfahrer auf Rotmarkierung

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

10.11.22 Infrastruktur

Aufwertung des Fuß- und Radverkehrs im Kettenhofweg

Gemäß dem Stadtverordnetenbeschluss zur Fahrradstadt Frankfurt hat mit dem Kettenhofweg im südlichen Westend nun die dritte Nebenstraße eine fahrradfreundliche Umgestaltung erfahren.

Kettenhofweg: Fahrradfreundliche Fahrt nun auf 850 Metern Länge

Stadtrat Stefan Majer: „Die Akzeptanz in der Bevölkerung ist uns äußerst wichtig“

Der Umbau ist vollzogen, die Markierungen und Piktogramme gesetzt und die Poller und Fahrradbügel gestellt: Der Kettenhofweg ist nun im Abschnitt von Bockenheimer Landstraße bis Mendelssohnstraße eine ausgewiesene Fahrradstraße. Die Bedürfnisse des Fuß- und Radverkehrs kommen in dem rund 850 Meter langen Abschnitt nun mehr zum Zug. Die Stadt Frankfurt am Main hat die Querungsmöglichkeiten für den Fußverkehr verbessert und sicherer gestaltet. Radfahrer:innen haben im Kettenhofweg auf der Fahrbahn künftig Vorrang. Markierte Sicherheitstrennstreifen erhöhen die Sichtbarkeit des Radverkehrs und sollen so sogenannte Dooring-Unfälle verhindern. 

Radfahrende Frauen im Kettenhofweg

„Nach Oeder Weg und Grüneburgweg haben wir nun in einer dritten Nebenstraße provisorische Maßnahmen getätigt, um die Voraussetzungen für den Fuß- und Radverkehr aufzuwerten. Damit kommen wir in der Umsetzung des Stadtverordnetenbeschlusses zur Fahrradstadt Frankfurt einen wichtigen Schritt weiter“, erläutert Mobilitätsdezernent Stefan Majer. Und ergänzt: „Die Akzeptanz in der Bevölkerung, insbesondere von Seiten der Anwohnerschaft und des Gewerbes vor Ort, ist uns äußerst wichtig. Deshalb lassen wir die Maßnahme von der Frankfurt University of Applied Sciences wissenschaftlich begleiten. Dazu gehören Befragungen innerhalb der Bevölkerung, um weitere Anregungen zu erhalten.“

Rad über Fahrradstraßenpiktogramm

Das Piktogramm macht es deutlich: Radfahrende haben hier Vorrang.

 

Weitere Informationen zur aufenthalts- und fahrradfreundlichen Umgestaltung von Nebenstraßen finden Sie auf dieser Übersichtsseite.

Was in einer Fahrradstraße gilt – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Nebeneinander fahren ist erlaubt – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Schutz vor Dooring-Unfällen – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Eine von mehreren Ladezonen für den Lieferverkehr – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt

Bilder oben für eine vergrößerte Ansicht anklicken.

Zum Umbau gehört auch eine grundlegende Änderung des Parkraumkonzepts. Die Stadt führt im Kettenhofweg das bewirtschaftete Bewohnerparken ein, bevor es im Regelungsbereich 15 (Westend-Süd) generell angewandt wird. Insgesamt fielen 95 von 177 Stellplätzen weg. Mit dem so gewonnenen Platz schafft die Stadt mehr Platz auf den Gehwegen und verbreitert die Fahrgasse. Die Veränderungen kommen dem täglichen Verkehrsgeschehen zu Gute, da so zum Beispiel weniger Autos rangieren – gefährliche Begegnungen von Rad- und Kfz-Verkehr werden damit reduziert.

Rotmarkierte Fahrbahn Kettenhofweg

Aktuell ist es noch nicht möglich, ein Ticket zu ziehen, da die Parkautomaten bisher nicht aufgestellt werden konnten. Für die Montage der Automaten erforderliche Stahlrahmen wurden noch nicht geliefert. Nach derzeitiger Planung werden die Automaten Mitte November aufgestellt. In der Übergangszeit sind solange alle verbleibenden öffentlichen Parkplätze im Kettenhofweg für die Bewohnerinnen und Bewohner vorbehalten. Die Beschilderung wurde entsprechend provisorisch angepasst (siehe Foto).

Die Baukosten für die Umgestaltung liegen bei 52.000 Euro. Hinzu kommen rund 100.000 Euro für die vorhergehende Deckensanierung.

Straßenszene Kettenhofweg

Auch die verbesserten Sichtbeziehungen im Kettenhofweg machen das Radfahren deutlich sicherer. Alle Fotos: Radfahrbüro Frankfurt

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Isabelle Hemsley (Stadträtin Stadt Hanau), Monika Böttcher (Bürgermeisterin Maintal) und Rouven Kötter (Erster Beigeordneter Regionalverband FrankfurtRheinMain)
06.12.23 | Infrastruktur

Etappenziel zum Bau des Radschnellwegs nach Hanau

Die Städte Hanau und Maintal haben mit dem Regionalverband FrankfurtRheinMain eine gemeinsame Planungs- und Bauvereinbarung zum Bau des Radschnellwegs FRM7 von Hanau über Maintal nach Frankfurt am Main unterzeichnet. mehr

Tunneleinschub am Homburger Bahndamm
05.10.23 | Infrastruktur

Durchstich am Homburger Damm

Das Großprojekt „Neubau eines Geh- und Radwegs zwischen Frankenallee und Schmidtstraße mit Eisenbahnüberführung“ im Gallus hat mit dem nun erfolgten Durchstich des Homburger Damms einen weiteren Meilenstein in der technischen Umsetzung erreicht. mehr

Neue breite Radspuren an der Kreuzung Dillenburger und Nassauer Straße
13.09.23 | Infrastruktur

Ein Nordstrang für den Radverkehr

Auf den Straßen Am Weißen Stein, der Maybachbrücke und der Dillenburger Straße legt die Stadt Frankfurt unter Wegnahme von jeweils einer Fahrspur breite Radfahrstreifen an. So gewinnt auch der Fußverkehr mehr Platz und die Verkehrsicherheit steigt. mehr