Fahrradabstellanlage am Südbahnhof

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

05.06.20 | Infrastruktur

Fahrradparken am Südbahnhof

Nahe dem Südbahnhof in Sachsenhausen befindet sich der inzwischen 13. Standort einer doppelstöckigen Fahrradabstellanlage in Frankfurt am Main. Raumsparend und vor Regen geschützt, finden hier nun 32 Fahrräder Platz.

Wenig Raumbedarf und doch Platz für 32 Fahrräder

Bei einer Strecke von bis zu fünf Kilometern gilt das Fahrrad im Vergleich mit dem Auto im Stadtverkehr als das schnellere Verkehrsmittel – und als das umweltfreundlichere sowieso. Schnell gefunden ist künftig auch eine Möglichkeit, sein Zweirad am Südbahnhof abzustellen. Wie schon an anderen Standorten im Stadtgebiet von Frankfurt am Main, steht dort nun eine doppelstöckige Fahrrad-Abstellanlage bereit. Raumsparend und vor Regen geschützt, finden 32 Fahrräder an der Ecke Diesterwegplatz/Hedderichstraße 49 Platz.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling erläutert: "Bei der Nahmobilität ist Flexibilität entscheidend. Und so haben wir beim Radverkehr neben den Straßen immer auch die Abstellmöglichkeiten im Blick. Gerade an einen zentralen Verkehrsknotenpunkt wie den Südbahnhof passt so eine Anlage ausgesprochen gut." Dipl.-Ing. Michaela C. Kraft, Leiterin des Amtes für Straßenbau und Erschließung (ASE), fügt an: "Es muss sichtbar attraktiv sein, aufs Rad umzusteigen. Deshalb schaffen wir kontinuierlich neue Stellplätze und sind froh, dass wir auch in den vergangenen Wochen dranbleiben konnten. Und hier haben wir einen Standort, der sowohl Pendler, aber beispielsweise auch Marktbesucher anspricht."

Mit den neuen Stellplätzen ist man bei der Stadt indes weiter auf einem guten Weg, eine im Beschluss zur Fahrradstadt vorgegebene Marke zu erreichen. Für 2000 neue Stellplätze jährlich hatten die Stadtverordneten votiert. Bevor ein halbes Jahr um ist, sind es nun schon rund 1600, 96 davon entfallen auf die doppelstöckigen Anlagen. Entwickelt wurde die wartungsarme Anlage von der Firma Orion. Mit Montage kostet sie rund 25 000 Euro. In den "ersten Stock" gelangen die Zweiräder dabei auch ohne viel Muskelkraft. Durch die entsprechende Hydraulik lassen sich gar Pedelecs mit bis zu 25 Kilo ohne größere Anstrengungen verstauen.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling bei der offiziellen Eröffnung der neuen doppelstöckigen Abstellanlage am 5. Juni 2020 in Frankfurt-Sachsenhausen. Foto: Amt für Straßenbau und Erschließung.

Die Abstellanlagen im Stadtgebiet haben sich bewährt: Der Südbahnhof ist bereits der 13. Standort seit 2017. Und wie bei den anderen Exemplaren auch, wird die Auslastung wohl umgehend zeigen, dass das Konzept bei den Bürgerinnen und Bürgern gut ankommt. Weitere Standorte stehen ebenfalls schon fest: Demnächst wird es in Nieder-Eschbach und am Ostbahnhof die Möglichkeit geben, sein Zweirad überdacht zu parken.

Text: Amt für Straßenbau und Erschließung

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Einkaufsstraße in der Frankfurter Innenstadt
07.10.21 | Infrastruktur

Aufwertung der innerstädtischen Fahrradachse

Als südliche Umfahrung der Zeil bildet die Fahrradachse Bleidenstraße/Töngesgasse in der Innenstadt eine Schlüsselstelle. Das zum Radfahren nicht optimale Pflaster weicht nun einer glatten Asphaltdecke. mehr

Doppelstock-Parker Neu-Isenburg
01.10.21 | Infrastruktur

Haltestelle Neu-Isenburg-Stadtgrenze mit 32 neuen Stellplätzen

Bike+Ride leichtgemacht: Die Stadt Frankfurt hat an der Endhaltestelle der Straßenbahn-Linie 17 „Neu-Isenburg Stadtgrenze“, die noch auf Frankfurter Stadtgebiet liegt, eine weitere doppelstöckige und überdachte Fahrradabstellanlage errichtet. mehr

Radler im Park auf gepflegtem Weg
14.09.21 | Infrastruktur

Befestigte Passage durch den Günthersburgpark

Durch den Günthersburgpark lässt sich nun auch bei schlechten Witterungsbedingungen in Ost-West-Richtung radeln, ohne eine Fahrt durch Schlamm riskieren zu müssen. Die Befestigung des Weges hat das Land Hessen gefördert. mehr