Fahrradparker an der Galluswarte

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

01.10.19 | Service

Fahrradparken an der Galluswarte

Die Stadt Frankfurt am Main baut ihr Angebot an Fahrradstellplätzen weiter aus und hat die bestehende Abstellanlage an der S-Bahn-Station Galluswarte um zwei weitere ergänzt. Damit stehen insgesamt 48 Stellplätze zur Verfügung.

Trockenes Plätzchen fürs Rad: Stadt stockt Anlagen an der S-Bahn-Station Galluswarte auf

Die Stadt Frankfurt am Main baut ihr Angebot an Fahrradstellplätzen weiter aus und hat nun die bestehende Abstellanlage an der S-Bahn-Station Galluswarte um zwei weitere ergänzt. Damit stehen insgesamt 48 Stellplätze zur Verfügung. "Mit den kompakten Anlagen nutzen wir den Platz an der Galluswarte optimal und bieten insbesondere Pendlerinnen und Pendlern eine bequeme Möglichkeit, das Fahrrad abzustellen und schnell zur S-Bahn zu gelangen", sagt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

Ein eigenes Dach benötigen die doppelstöckigen Anlagen an der Galluswarte nicht, denn sie befinden sich unterhalb der Bahnbrücke direkt neben dem Eingang zum S-Bahnhof Gallus an der Mainzer Landstraße. So bleibt das Rad trocken. Die von der Firma Orion Bausysteme entwickelte Abstellanlage ist robust gebaut und einfach zu handhaben. Eine spezielle Hydraulik macht es möglich, dass auch E-Bikes im Obergeschoss mit einem Gewicht von bis zu 25 Kilogramm abgestellt werden können.

Die doppelstöckigen Anlagen – auf freier Fläche mit eigenem Dach – tauchen an zentralen Punkten immer mehr im Frankfurter Stadtgebiet auf, an denen der Umstieg von Fahrrad auf Bus oder Bahn praktisch ist. Das städtische Angebot ist kostenlos und steht jedem ohne vorherige Anmeldung oder Reservierung zur Verfügung.

Das ausführende Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) hat in diesem Jahr bisher 156 überdachte Stellplätze geschaffen. Die neuen Stellplätze am Gallus sind darin eingerechnet. Weitere Projekte stehen in naher Zukunft an, wie der Verkehrsdezernent erklärt: "Als nächstes bauen wir am Bahnhof Griesheim weitere Stellplätze. Danach ist eine Anlage mit 32 Plätzen an der U-Bahn-Station Nieder-Eschbach vorgesehen. Ein weiterer Standort am Höchster Marktplatz wird derzeit geprüft."

Foto: Amt für Straßenbau und Erschließung der Stadt Frankfurt am Main

Weitere Meldungen zum Thema: Service

Lastenrad im Profil
20.04.21 | Service

Lastenrad-Förderung für Privatpersonen ausgeschöpft

Früher als erwartet sind die Mittel, die für die von Privatleuten beantragte Lastenrad-Förderung in diesem Jahr bereitgestanden haben, erschöpft. Vereine und kleine Unternehmen können aber noch Anträge stellen. mehr

Lastenrad im Profil
15.04.21 | Service

Start der Lastenrad-Förderung

Nachdem der Magistrat die vorgelegte Förderrichtlinie im Februar beschlossen hat (M 32/2021), hat nun auch die Stadtverordnetenversammlung diese in ihrer letzten Sitzung bestätigt. Damit kann sie für den Erwerb eines (E-) Lastenrades in Kraft treten. mehr

Kreisverkehr im Frankfurter Stadtteil Höchst
03.03.21 | Service

Neues Radverkehrskonzept für Frankfurts Süden und Westen entsteht

Um Durchgängigkeit und Qualität der Radverbindungen, die Sicherheit an Knotenpunkten und die Attraktivität des Radfahrens im Frankfurter Süden und Westen zu verbessern, hat die Stadt Frankfurt die Erstellung eines Radverkehrskonzepts in Auftrag gegeben. mehr