Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Lückenschluss in Niederrad




Lückenschluss in Niederrad

Die Heinrich-Seliger-Straße ist eine Einbahnstraße, auf die man von der Adolf-Miersch-Straße aus nur in südlicher Richtung fahren darf. Radler können dies nun auch in der Gegenrichtung. Für Niederrad ein wichtiger Lückenschluss.

Lückenschluss Heinrich-Seliger-Straße

Umbau der Heinrich-Seliger-Straße abgeschlossen

Die erforderliche Straßensanierung der Heinrich-Seliger-Straße in Niederrad hat die Stadt Frankfurt genutzt, um dort einen weiteren Lückenschluss im städtischen Radverkehrsnetz zu realisieren. Anders als die meisten Einbahnstraßen in Frankfurt ist die Heinrich-Seliger-Straße bisher nicht für den Radverkehr in Gegenrichtung benutzbar gewesen. Jetzt ist es möglich. Dadurch verbessert sich die Verbindung zwischen dem südlichen und nördlichen Teil Niederrads sowie zum Lyoner Quartier – bislang Bürostadt Niederrad – erheblich.

Im Rahmen der Sanierungsmaßnahme ist nicht nur eine Fahrradspur neu markiert worden. Entscheidend für die Freigabe war die Installation der neuen Fahrrad-Ampel an der Kreuzung zur Adolf-Miersch-Straße.

Über 90 Prozent der Einbahnstraßen in Frankfurt am Main sind inzwischen für den Radverkehr in Gegenrichtung freigegeben. In der Regel funktioniert der Verkehr in diesen Straßen konfliktfrei. Begegnen Rad Fahrende und Autos einander, kann keine Seite auf Vorfahrt pochen: Die Verkehrsteilnehmer müssen sich miteinander verständigen und aufeinander Rücksicht nehmen. Ein höheres Unfallrisiko konnte durch frei gegebene Einbahnstraßen nicht beobachtet werden.

Lückenschluss Heinrich-Seliger-Straße

Ab jetzt können Rad Fahrende die Heinrich-Seliger-Straße auch in nördlicher Richtung nutzen.

(07.05.18)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Montage von Radwegweisern

Der Stadtteil Nieder-Eschbach verfügt nun auch über ein ausgeschildertes Radwegenetz: 31 Wegweiser und weitere 36 Zwischenwegweiser geben radfahrenden Berufspendlern und Freizeitfahrern einfach und zuverlässig Orientierung.

 
Commerzbank-Arena

Mit dem jetzt beginnenden Ausbau des Rad- und Gehwegs auf einem Teilstück der Mörfelder Landstraße schließt die Stadt eine Lücke im Radwegenetz und verbessert die Verbindung zwischen Innenstadt und der Commerzbank-Arena.

 
Am Ende der Rampe erreichen Radfahrende die Querungsstelle

Rund 500 Meter Umweg erspart der Lückenschluss „Am Martinszehnten“ Radfahrenden zwischen Kalbach und Nieder-Eschbach. Die Lösung besteht aus einer neu errichteten Rampe und einer Mittelinsel als Querungshilfe.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation