Sophienstraße mit Radspur

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

28.11.17 Infrastruktur

Sophienstraße mit Radspuren

Im Zuge der kompletten Erneuerung der Fahrbahndecke ist der westliche Teil der Bockenheimer Sophienstraße nun mit Schutzstreifen ausgestattet. Bis auf weiteres können Rad Fahrende auch noch die bestehenden Bordsteinradwege benutzen.

Chance für eine grünere Straße

Schutzstreifen können dazu beitragen, dass Rad Fahrende auf der Fahrbahn vom Autoverkehr aufmerksamer wahrgenommen – und somit Unfälle vermieden werden. Die anstehende Sanierung der Sophienstraße (zwischen Ginnheimer Straße und Basaltstraße) bot den Anlass, solche Radspuren auf der Farbahn zu markieren. Bereits 2013 war die Benutzungspflicht für den Bordsteinradweg aufgehoben worden, so dass Radfahren auf der Fahrbahn in der Sophienstraße auch vor der Sanierung bereits der Normalfall war. Gleichwohl können die bestehenden Bordsteinradwege vorerst weiterbenutzt werden. Daher sind an den Einmündungen zusätzlich zu den Radschutzstreifen in der Flucht des Bordsteinradweges Radfurten zur sicheren Querung markiert worden.

Sophienstraße mit Radspur

Die Sophienstraße mit den neuen Radschutzstreifen.

Aus dem Bordsteinradweg soll ein Grünstreifen werden

Während der Markierungsarbeiten hatte dies bei einigen Anwohnern Verwunderung ausgelöst, da sie annahmen, die Sophienstraße solle dauerhaft mit zwei Radwegen in jeder Richtung ausgestattet werden. Bei der gegenwärtigen Situation handelt es sich jedoch um eine Interimslösung. Mittelfristig soll – zumindest auf der Südseite der Sophienstraße – anstelle des Bordsteinradwegs eine begrünte Fläche entstehen. Dies sieht ein Ortsbeiratsbeschluss vor, der gleichzeitig die Fahrbahn als Führungsform für den Radverkehr präferiert. Leider war es nicht möglich, Fahrbahnsanierung und Begrünung des bisherigen Bordsteinradwegs gleichzeitig zu realisieren.

Nicht weniger Parkplätze

Die auf der Fahrbahn markierten Radspuren führen, entgegen der Befürchtung von Anwohnern, nicht zum Verlust von Parkplätzen, sondern sogar zu einer leichten Zunahme. Dies war möglich, indem nun jeder Senkrechtparkplatz einzeln markiert wurde, wodurch ordentlicher und platzsparender geparkt wird. Unter anderem aus Gründen des Klimaschutzes ist es jedoch kein grundsätzliches Ziel der Stadt Frankfurt, mehr Flächen als Parkplätze auszuweisen.

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Radfahrender auf dem befestigten Weg eines Mittelstreifens einer Straße mit zwei getrennten Fahrspuren
22.07.24 | Infrastruktur

Zügig von Park zu Park

Im Stadtteil Ginnheim trennt die Hügelstraße die Marie-Bittorf-Anlage von der Fritz-Unruh-Anlage. Diese Barriere für den Rad- und Fußverkehr ist durch eine besondere Querungsstelle nun schnell und sicher passierbar geworden. mehr

Markierung Fahrradpiktogramm
18.06.24 | Infrastruktur

Bau eines Geh- und Radwegs zwischen Bonames und Kalbach

Hessen Mobil baut einen neuen Geh- und Radweg zwischen Bonames und Kalbach. Der Bau erfolgt ab 24. Juni entlang der Kalbacher Hauptstraße von der Kreuzung zur Straße „Am Martinszehnten“ bis zur U-Bahnstation „Kalbach“. mehr

Auto und Fahrrad in Robert Mayer Straße
13.06.24 | Infrastruktur

Robert-Mayer-Straße ist vollständig Fahrradstraße

Die Stadt Frankfurt am Main hat den bisher noch nicht umgestalteten Abschnitt der Robert-Mayer-Straße als Fahrradstraße eingerichtet. Somit hat der Radverkehr nun auch zwischen Gräfstraße und Nauheimer Straße Vorrang. mehr