Hafentunnel

Hinweis: Sie haben dem Laden externer Medien leider nicht zugestimmt. Deshalb kann obige Karte nicht vollständig dargestellt werden. Eine Anpassung Ihrer Einstellungen können Sie gerne über den folgenden Link vornehmen: Cookie Einstellungen bearbeiten

04.07.16 | Infrastruktur

Sicher durch den Hafentunnel

Die Hafenstraße im Gutleutviertel verfügt jetzt in nördlicher Richtung über eine Radspur auf der Fahrbahn. Im Hafentunnel sorgt ein breiter Trennstreifen durchgängig für sicheren Abstand zwischen Autospur und Fahrbahn-Radweg.

Verbesserung einer wichtigen Radverbindung zwischen Gutleutviertel und Gallus

Die Ausgangssituation: Radler, die aus Richtung Westhafen oder Gutleutstraße kamen und durch die Hafenstraße weiter in Richtung Mainzer Landstraße fahren wollten, mussten bisher auf den linken Bordstein-Radweg fahren. Durch den Hafentunnel radelte man dann gemeinsam mit Fußgängern und entgegenkommendem Radverkehr. Problematisch war es für die Radfahrenden dabei vor allem, sicher auf die linke Seite zu gelangen. Darüber hinaus führten die zu geringen Abmessungen von Fußweg und Radweg bis zur Schönstraße immer wieder zu Konflikten zwischen den Verkehrsteilnehmern.

Der neue durchgängige Fahrbahn-Radweg in nördlicher Richtung der Hafenstraße löst dieses Problem. Möglich war dies, weil eine Autospur zugunsten der Radspur aufgegeben werden konnte. Verkehrsdezernent Stefan Majer: "Der Autoverkehr in der Hafenstraße kann auch auf einer Spur problemlos ohne Staus abgewickelt werden, lediglich die Aufstellfläche vor der Mainzer Landstraße musste mehrspurig bleiben."

Einfahrt in den Hafentunnel

Im Tunnel schuf die weggefallene Autospur nicht nur Platz für den 1,8 Meter breiten Radfahrstreifen, sondern auch für eine breite schraffierte Trennfläche. Der große Abstand des Autoverkehrs zur Radspur sorgt hier gleichermaßen für subjektive wie objektive Sicherheit der Radfahrenden.

Majer, Hochstein, Hafenstraße

Verkehrsdezernent Stefan Majer und Joachim Hochstein, Leiter des Radfahrbüros testen die neue Radspur.

die Ausgangssituation – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
nach der Umgestaltung – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
die Ausgangssituation – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
nach der Umgestaltung – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
die Ausgangssituation – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
nach der Umgestaltung – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
während der Markierungsarbeiten – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
nach der Umgestaltung – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt

Bildergalerie: Der Hafentunnel vor und nach der Umgestaltung

Weiterer positiver Effekt: Die Zweispurigkeit im Hafentunnel hatte Autofahrer immer wieder zum Überholen mit überhöhter Geschwindigkeit verleitet. Auch dieses Problem gehört nun der Vergangenheit an.

Weitere Meldungen zum Thema: Infrastruktur

Straßenschild Grüneburgweg
10.08.22 | Infrastruktur

Umgestaltung des Grüneburgwegs

Um die Lebensqualität und die Voraussetzungen für den Fuß- und Radverkehr grundlegend zu verbessern, gestaltet die Stadt Frankfurt am Main wichtige Verbindungsstraßen um. Nach dem Oeder Weg ist nun der Grüneburgweg an der Reihe. mehr

Kreuzung an einer Hauptverkehrsstraße, die mit dem Fahrrad nur in einer Richtung gequert werden kann.
09.08.22 | Infrastruktur

Nord-Süd-Querung über die Friedrich-Ebert-Anlage

Zu Fuß oder mit dem Rad lässt sich über die Friedrich-Ebert-Anlage an der Kreuzung Hohenstaufenstraße / Rheinstraße bald noch unkomplizierter kommen: An dieser Stelle entsteht eine Querung für den Radverkehr in beide Richtungen. mehr

Frisch sanierter Weg mit heller Asphaltoberfläche in Landschaft mit Wald und Feldern, Strommast.
05.08.22 | Infrastruktur

Eselsweg erstrahlt in hellem Beige

Die Stadt Frankfurt investiert auch am Stadtrand in die Infrastruktur öffentlicher Straßen und Wege. So erstrahlt nun der Eselsweg, eine wichtige Verbindung für den Fuß- und Radverkehr zwischen B521 und der Stadtgrenze Bad Vilbel, in hellem Beige. mehr