Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Mit links über den Main




Mit links über den Main

Wer von Süden aus über die Friedensbrücke Richtung Hauptbahnhof radeln will, darf nun auch die linke Brückenseite benutzen – allerdings nur auf einem für Radler freigegeben Gehweg. Das heißt: Auf Fußgänger ist besondere Rücksicht zu nehmen!

Friedensbrücke Süd

Kompromisslösung für die Friedensbrücke

Die Friedensbrücke ist eine wichtige Verbindung, um den Main vom westlichen Sachsenhausen, der Uniklinik oder Niederrad kommend in Richtung Hauptbahnhof und Europaviertel zu überqueren. Vom Theodor-Stern-Kai aus ist es allerdings recht umständlich und mit zusätzlichem Zeitaufwand verbunden, die vorgeschriebene rechte, östliche Brückenseite zu benutzen. Buchstäblich naheliegender ist es, die linke, westliche Seite zu wählen – und dies tut auch eine größere Zahl Radfahrender tagtäglich. Das Problem: Dort sind sie ordnungswidrig als Geisterradler unterwegs, denn der Radweg auf dieser Brückenseite erlaubt nur die Fahrt in südlicher Richtung.

"Gehweg – Rad frei" statt Zweirichtungsradweg

Da es aus Platzgründen nicht möglich war, einen Zweirichtungsradweg einzurichten, bestand der bestmögliche Kompromiss darin, den daneben liegenden Gehweg für Radler in nördlicher Richtung zu öffnen: Die Radfahrenden sind hier nun legal unterwegs, haben allerdings auf Fußgänger besondere Rücksicht zu nehmen und müssen, wenn nötig, sogar absteigen.

Am Ende der Friedensbrücke müssen Radler links in die Speicherstraße abbiegen, denn die linksseitige Führung kann auf keinen Fall bis auf die Baseler Straße ausgedehnt werden. Da es hier noch enger wird, würde dies zu Behinderungen oder gar Gefährdungen der Verkehrsteilnehmer führen. Die neue Wegeführung im Bereich der Friedensbrücke wird durch klare Markierungen und regelnde Verkehrsschilder verdeutlicht.

Friedensbrücke Nord

Links halten und auf Fußgänger achten - das gilt besonders auch am nördlichen Ende der Friedensbrücke

(16.03.16)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Holbeinsteg nach der Bordsteinabsenkung

Der Holbeinsteg zwischen Friedens- und Untermainbrücke ist eine wichtige Nord-Süd-Verbindung für den Radverkehr in Frankfurt. Eine neue Bordsteinabsenkung am Schaumainkai bindet nun auch die Holbeinstraße gut an.

 
Radspur Börneplatz

Die Stadt zieht Konsequenzen aus dem tödlichen Radfahrerunfall im August und setzt diese kurzfristig um. Künftig gibt es in der Kurt-Schumacher-Straße auch nördlich des Börneplatzes eine Radspur, so Verkehrsdezernent Oesterling.

 
Doppelstockparker

An großen Knotenpunkten des ÖPNV ist der Bedarf nach guten Abstellmöglichkeiten für Fahrräder besonders hoch. Am Bahnhof Höchst und der Stadtbahn-Station Bergen-Enkheim dürfte sich die Situation bald entspannen.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation