Sie sind hier: Home » Aktuelles » Top-Thema » Archiv » Durchgängige Radwegweisung in Frankfurt




Frankfurt erhält eine
durchgängige Radwegweisung

Frankfurt am Main erhält eine durchgängige Radwegweisung. Dadurch soll Radlern die Orientierung im Stadtgebiet erleichtert und das Radverkehrsnetz der Stadt besser sichtbar gemacht werden.

Verkehrsdezernent Majer montiert symbolisch einen Radwegweiser

Beschilderung startet in Sindlingen und Zeilsheim

Das zu beschildernde Netz umfasst rund 750 Kilometer Länge und weist etwa 900 Knotenpunkte auf, an denen die Wegweiser bis Ende 2017 installiert werden sollen.

Um die gesamte Radwegweisung schrittweise zu realisieren, ist das Stadtgebiet in die vier Bereiche West, Nord, Süd-Ost und Mitte sowie ein Pilotgebiet ganz im Westen aufgeteilt worden. Es umfasst die Stadtteile Sindlingen und Zeilsheim und ist das erste Gebiet, in dem die Frankfurter Radlerinnen und Radler von den Wegweisern profitieren.

Die Länge des Radverkehrsnetzes im Pilotgebiet umfasst 25 Kilometer. Wegweiser sind für 24 Knotenpunkte vorgesehen. Insgesamt 98 Hauptwegweiser werden hier installiert. Um den Routenverlauf zwischen den Knoten zu verdeutlichen, werden zusätzlich rund 50 Zwischenwegweiser aufgestellt. Zum Beschilderungsstart im Pilotgebiet installierte Verkehrsdezernent Stefan Majer symbolisch einen Wegweiser am Netzknoten S-Bahnhof Zeilsheim.

Verkehrsdezernent Majer zur Notwendigkeit der Radwegweisung: "In Frankfurt tauscht sich die Bevölkerung praktisch alle sieben Jahre einmal aus. Das heißt, es gibt viele Einwohner, die sich hier nicht gut auskennen." Außerdem sei es ungerecht, wenn es für den Autoverkehr eine aufwändige Beschilderung gäbe, während man die Radler auf Routenplaner und Navis vertröste, so Majer.

Aus den im Pilotgebiet gemachten Erfahrungen will die Stadt Erkenntnisse gewinnen, um die Beschilderung in den folgenden Bereichen optimal realisieren zu können. Denn wie alltagstauglich die am Computer geplante Beschilderung tatsächlich ist, zeigt sich erst an Ort und Stelle, erläuterte der Verkehrsdezernent. Die Pilotphase soll bis Ende März 2016 abgeschlossen sein.

 

Eine Übersicht der geplanten Bauabschnitte zur Radwegweisung und Frankfurt finden Sie in diesem PDF-Dokument.

Aufgrund unterschiedlicher Netzdichte und Komplexität lässt sich die Anzahl der Schilder im Pilotbereich nicht linear auf das Gesamtnetz hochrechnen. Das Verkehrsdezernat rechnet mit Gesamtkosten von rund 675.000 Euro. Das entspricht 900 Euro Wegweisungskosten für einen Kilometer Radverkehrsnetz. Die gesamte Beschilderung ist auf einen Zeitrahmen von etwa zwei Jahren ausgelegt. Während die Bereiche West und Nord für 2016 vorgesehen sind, soll die Radwegweisung in Süd-Ost und Mitte 2017 realisiert werden.

Verkehrsdezernent Stefan Majer präsentiert einen der 98 Wegweiser, die im Pilotgebiet installiert werden

Verkehrsdezernent Stefan Majer präsentiert einen der 98 Wegweiser, die im Pilotgebiet installiert werden



Servicenavigation