Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Das Rad parken, wo man wohnt




Das Rad parken, wo man wohnt

Ein sicherer, wettergeschützter Fahrrad-Unterstand, der auch noch schnell und bequem zugänglich ist. Für viele Radlerinnen und Radler in Frankfurt ist das leider nur ein Wunschtraum – doch für einige könnte er bald Realität werden.

Fahrradhäuschen

Pilotprojekt mit Fahrradhäuschen

Die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt verfügt über ein Fahrrad: Auf 1.000 Frankfurter Einwohner kommen 830 Fahrräder (und nur 465 Autos). Doch oft fehlen funktionale Abstellmöglichkeiten in der Nähe der Wohnung – insbesondere in dicht besiedelten Altbaugebieten. Dabei kommt es auf Schutz der Räder vor Witterung und Diebstahl an sowie auf eine gute, alltagstaugliche Zugänglichkeit.

Da das Fehlen solcher Abstellmöglichkeiten ein Haupthemmnis für die regelmäßige Nutzung des Fahrrads im Alltag ist, stellen sie ein wichtiges Element der städtischen Fahrradinfrastruktur dar. Das Referat für Mobilitäts- und Verkehrsplanung hat nun ein Konzept vorgestellt, durch das funktionale Fahrrad-Abstellmöglichkeiten geschaffen werden sollen.

Nach einem in Hamburg und Dortmund entwickelten Modell können sich Privatleute zusammenschließen, um die Aufstellung und Förderung eines Fahrradhäuschens durch die Stadt Frankfurt zu beantragen. Nach Prüfung der Umsetzbarkeit gibt die Stadt eine Zuwendung und veranlasst die Aufstellung. Den Differenzbetrag bringen die zusammengeschlossenen Privatpersonen auf. Danach verwalten diese das Fahrradhäuschen eigenverantwortlich. Dazu zählt die Vermietung, Versicherung, Wartung, Reparaturen und auch Reinigung.

Um diese Möglichkeit bekannt zu machen, hat das Referat ein Pilotprojekt ins Leben gerufen. Nach einer umfassenden Standortuntersuchung wurden im Stadtteil Bockenheim zwei Musterstandorte – Kirchplatz und Greifstraße – gewählt. In der Pilotphase soll sich auch zeigen, wie groß die Nachfrage nach den Fahrradhäuschen tatsächlich ist.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich an das Referat für Mobilitäts- und Verkehrsplanung wenden.

E-Mail: referat66A@stadt-frankfurt.de

Telefon: 069 – 21237370

(08.02.16)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Service

 
Niederräder Brücke gesperrt

Wegen gravierender Schäden ist der Fuß- und Radweg der Niederräder Brücke gesperrt. Das Amt für Straßenbau und Erschließung hatte bei Routinekontrollen festgestellt, dass sich der Zustand der Gehwegplatten verschlechtert hatte.

 
Fahrradgarage im Nordend

In dicht bebauten Stadtvierteln ist es oft schwierig, einen sicheren Stellplatz für das Fahrrad in Wohnungsnähe zu finden. In einem Modellversuch hat die Stadt Frankfurt am Main jetzt im Nordend FahrRadGaragen aufgestellt.

 
Martin Boré

Wir trauern um unseren Freund und ehemaligen Kollegen, Martin Boré, der nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 63 Jahren verstorben ist. Er hatte wesentlichen Anteil am Aufbau und dem Erfolg des Radfahrbüros.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Service



Servicenavigation