Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Mehr Rücksicht an der Nidda




Mehr Rücksicht an der Nidda

Für ein besseres Miteinander und mehr Rücksichtnahme unter Radlern, Fußgängern und Hundehaltern am Niddauferweg warben Mitglieder der Ortsbeirats 7 gemeinsam mit einer 4. Klasse der Michael-Ende-Schule in Rödelheim.

Schüler werben für mehr Toleranz am Niddauferweg

Miteinander geht es besser

Erholungsraum, Spielfläche, Verkehrs- und Wanderweg: Die Anforderungen, die an den Niddauferweg im Frankfurter Stadtgebiet gestellt werden, sind so vielfältig wie die Menschen, die hier unterwegs sind. So kann es für Radfahrer, Fußgänger, Hundehalter etc. eigentlich nur eine Maxime geben: "Nehmt Rücksicht aufeinander!"

Dass ein besseres Miteinander am Niddauferweg sich aber kaum von allein ergibt, war wohl der Grundgedanke der von Ortsbeirat 7 gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Rödelheimer Michael-Ende-Grundschule initiierten Aktion für mehr Rücksicht. Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen die Schüler und Lokalpolitiker am 3. Juli im Brentanopark zusammen, um an diesem Freitagnachmittag zwei Stunden lang für ihre Botschaft zu werben.

Schüler werben für mehr Toleranz am Niddauferweg

Bilder sagen oft mehr als viele Worte - so engagieren sich Schülerinnen und Schüler der Michael-Ende-Schule für ein besseres Miteinander am Niddauferweg.

Dazu sprachen sie vorbeikommende Radler und Passanten an und schenkten jedem ein farbiges Poster im DIN A3-Format, das insgesamt acht Kinderzeichnungen mit ihren wichtigen Botschaften enthielt: "Die Nidda ist keine Mülltonne" – "Bitte nehmen Sie Ihre Hunde an die Leine" – "Achtung an alle Fahrradfahrer hier! Aufpassen hier spielen Kinder"

Die bunten Kinderzeichnungen lösten meist ein spontanes Lächeln in den Gesichtern der sichtlich überraschten Radler und Fußgänger aus – gute Voraussetzungen für die Grundschüler und Mitglieder des Ortsbeirats, ihre Botschaft in einem kurzen freundlichen Gespräch unter die Leute zu bringen.

Aktion für mehr Rücksicht – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Aktion für mehr Rücksicht – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Aktion für mehr Rücksicht – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Aktion für mehr Rücksicht – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Aktion für mehr Rücksicht – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Aktion für mehr Rücksicht – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Aktion für mehr Rücksicht – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt
Ortsvorsteher Veljko Vuksanovic – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt

Ortsvorsteher Veljko Vuksanovic (CDU) ist es besonders wichtig, dass die Radfahrer hier in angemessenem Tempo unterwegs sind: "Wir wissen, dass es nur eine kleine Minderheit von Radlern ist, die sich grob rücksichtslos verhält, aber es sind viele, die unter den Rasern zu leiden haben. Das wollten wir nicht tatenlos hinnehmen. Ob die Botschaft zur Rücksichtnahme, bei denen, die sie betrifft, ankommt, wissen wir nicht. Wir hoffen aber, dass sich durch solch eine Aktion ein bisschen was ändert!"

Ortsbeiratsmitglied Hans-Jürgen Sasse (SPD) betont, dass sich die Aktion an alle wendet, die den Niddauferweg nutzen: "Nicht nur eine bestimmte Gruppe, alle sollen sich rücksichtsvoll und aufmerksam verhalten: Die Radfahrer sollen hier nicht rasen, Hundehalter ihre Tiere an die Leine nehmen, und Fußgänger sollten klingelnde Radler nicht ignorieren."

Ein Gewinn ist die Aktion in jedem Fall für die beteiligten Schülerinnen und Schüler, die ganz praktisch erfahren, dass man mit einem wichtigen Anliegen durch eigenes Engagement Gehör finden kann, auch wenn das Problem dadurch nicht im Handumdrehen gelöst ist.

(06.07.15)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Aktionen und Veranstaltungen

 
Radfahren neu entdecken

Umsatteln und elektrischen Rückenwind genießen: In Frankfurt können Bürgerinnen und Bürger sich von März bis August 2020 bis zu zwei Wochen lang gratis von den Vorteilen einer Pedelec-, Lastenrad- oder E-Bike-Nutzung überzeugen.

 
Kontrolle von Radfahrerin durch die Verkehrspolizei in Frankfurt

Die Sichtbarkeit von Radfahrern und Fußgängern, Maßnahmen gegen das Falschparken auf Radwegen und Tempokontrollen in der Nähe von Schulen stehen bei den Verkehrssicherheitswochen im Oktober 2019 im Mittelpunkt.

 
Radfahrer in Frankfurter Park

Auch in Frankfurt kommt die Stadtradeln-Idee, öfter mit dem Rad statt mit dem Auto zu fahren und so das Klima zu schützen, immer besser an. 2019 haben 162 Teams bei der dreiwöchigen Aktion mitgemacht – 65 mehr als letztes Jahr.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Aktionen und Veranstaltungen



Servicenavigation