Neue Wegweiser im GrünGürtel
10.03.17 | Service

Neue Wegweiser im GrünGürtel

Der GrünGürtel-Pflegetrupp bringt in diesem Frühling entlang des GrünGürtel-Radrundwegs Wegweiser in neuem Design an. Der vertraute grün-blaue Hintergrund weist künftig einen großen gelben Punkt mit Fahrrad-Piktogramm auf.

Besser erkennbar: Der gelbe Punkt kommt

Seit Donnerstag, 9. März, werden entlang des GrünGürtel-Radrundwegs Wegweiser in neuem Design angebracht. Bislang war die 64-Kilometer-Strecke rund um Frankfurt mit grün-blauen Wegweisern ausgeschildert. Doch weil die Tour durchs Grüne führt, sind die Schilder nicht immer gut zu erkennen. Bei den neuen Wegweisern ist der grün-blaue Hintergrund um einen großen gelben Punkt mit Fahrrad ergänzt worden. Der Punkt entstammt dem GrünGürtel-Logo. Die neuen Schilder sind damit auch aus größerer Entfernung gut zu erkennen.

Der GrünGürtel-Pflegetrupp beginnt mit dem Austausch der etwa 300 Schilder bei Höchst und arbeitet sich durch das Niddatal, über den Berger Rücken und zuletzt durch den Stadtwald vor. Die Arbeiten dauern zwei bis drei Wochen. In diesem Zeitraum gibt es am Radrundweg an zwei Stellen einen "Schildersprung". Die Projektgruppe GrünGürtel bittet alle Radfahrer um Verständnis.

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) in Frankfurt hat an der Entscheidung für die Neugestaltung des Wegweisers mitgewirkt und den Schildern mit dem gelben Punkt zugestimmt. Schließlich ist der ADFC Ideengeber des Radrundwegs gewesen. Dies würdigt auch die Ausstellung "Vision und Verpflichtung – Frankfurts GrünGürtel" im Institut für Stadtgeschichte. Dort ist auch eine historische Aufnahme mit dem damaligen Umweltdezernenten Tom Koenigs in Begleitung des ADFC-Mitglieds Harald Braunewell bei der Anbringung des ersten Radwegschilds zu sehen.

Der GrünGürtel-Radrundweg ist ein von Radlern und Fußgängern gleichberechtigt zu nutzender Weg. Dabei haben Rad Fahrende grundsätzlich auf Fußgänger Rücksicht zu nehmen. Auch wenn der an den meisten Stellen inzwischen sanierte, glatte Belag zu einem zügigen Radfahrtempo einzuladen scheint, ist eine vorausschauende und rücksichtsvolle Fahrweise auf den meist etwa drei Meter breiten Wegen stets geboten.

 

Weitere Meldungen zum Thema: Service

Jan Annendijck. Foto: Ben Kilb/Stadt Frankfurt am Main
21.06.22 | Service

"Nur sichere Infrastruktur bringt mehr Menschen aufs Rad"

Mit welchen Herausforderungen ist man konfrontiert, wenn man in Frankfurt am Main Radverkehrsförderung in der Praxis betreibt? Verkehrsingenieur Jan Annendijck spricht im Interview über seine Arbeit im Radfahrbüro. mehr

Cover Fahrradkarte auf aufgefaltetem Plan
08.06.22 | Service

Ein Fahrrad-Stadtplan für Frankfurt

Erstmals gibt es für Frankfurt am Main eine Fahrradkarte, die das gesamte befahrbare Radnetz darstellt. Der praktische Faltplan steht für Radfahrende in Frankfurt in hoher Auflage kostenlos bereit. mehr

Straßenszene im fahrradfreundlich umgestalteten Oeder Weg, Radfahrerin, Fußgängerin, E-Scooter-Fahrerin
02.06.22 | Service

Forschung zur Nebenstraßen-Umgestaltung

Welche Auswirkungen haben die inzwischen zum Teil umgesetzten Maßnahmen zur fahrrad- und aufenthaltsfreundlichen Umgestaltung Frankfurter Nebenstraßen? Eine wissenschaftliche Untersuchung soll dazu nähere Erkenntnisse liefern. mehr