Fahrradfahrer aus Vogelperspektive

Koordinierungsstelle Radverkehr

Die Koordinierungsstelle Radverkehr im Dezernat für Mobilität koordiniert die Gesamtentwicklung der Stadt Frankfurt am Main zu einer fahrradfreundlicheren Stadt.

Stefan Lüdecke Radverkehrsbeauftragter der Stadt Frankfurt am Main und Referent des Dezernenten für Mobilität

Die Koordinierungsstelle Radverkehr ist oberster Ansprechpartner für Radverkehrsangelegenheiten und arbeitet hierbei in enger Abstimmung mit dem Radfahrbüro im Straßenverkehrsamt und dem Sachgebiet Radverkehr im Amt für Straßenbau und Erschließung zusammen. Stefan Lüdecke kümmert sich seit 2019 um die Gesamtkoordination der Radverkehrsmaßnahmen im Frankfurter Stadtgebiet.

Neben den beiden Expertenteams, finden sich in der Frankfurter Stadtverwaltung viele weitere Mitarbeiter:innen, die zur Förderung des Radverkehrs durch ihr Wirken beitragen.

Ihr direkter Draht zur Koordinierungsstelle Radverkehr

Sie haben ein Anliegen, das Sie uns mitteilen möchten oder benötigen eine bestimmte Auskunft zum Radverkehr in Frankfurt? Dann nutzen Sie bitte das hier verlinkte Kontaktformular.

Mitteilung an die Koordinierungsstelle Radverkehr.

Der Radverkehrsbeauftragte - zur Person

Stefan Lüdecke

Stefan Lüdecke (M.A.) ist seit 2016 im Mobilitätsdezernat tätig (früher Verkehrsdezernat). Sein heute wichtigstes Aufgabenfeld ist die Radverkehrsförderung. Die Verhandlungen mit dem Radentscheid Frankfurt hat Lüdecke von Beginn an begleitet. Für den studierten Historiker und leidenschaftlichen Rennradfahrer stellen die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung zur Fahrradstadt Frankfurt einen Wendepunkt in der Radverkehrsförderung unserer Stadt dar.

„Die fahrradfreundliche Stadt der Zukunft, an der wir arbeiten, ist für mich zugleich eine menschenfreundlichere Stadt, in der es ein faires Miteinander aller Verkehrsteilnehmer:innen gibt. Es geht darum, das Fahrradfahren für alle sicherer und komfortabler zu machen, dem Fußverkehr mehr Raum zu geben, mehr Grün in die Stadt zu bringen und den Straßenraum insgesamt gerechter aufzuteilen.“