Sie sind hier: Home » Aktuelles » Top-Thema » Archiv » Nord-Süd-Fahrrad-Achse wächst




Nord-Süd-Fahrrad-Achse wächst

Nachdem die Stadt Frankfurt zwischen Mainkai und dem Anlagenring in nördlicher Richtung eine neue breite Radspur eingerichtet hat, gibt es auf Kurt-Schumacher und Konrad-Adenauer- Straße nun auch nach Süden eine sichere Radverbindung.

Nord-Süd-Fahrrad-Achse wächst

Fahrradstadt Frankfurt: Nächster Meilenstein erreicht
Rotmarkierung entlang Kurt-Schumacher-Straße und Konrad-Adenauer-Straße abgeschlossen

Eine zeitgemäße und zukunftsweisende Radverkehrspolitik gehört zu den großen Anliegen der Stadt. Aus diesem Grund fasste die Stadtverordnetenversammlung im August 2019 den Beschluss zur Fahrradstadt Frankfurt am Main. Dieser Beschluss, der auch ganz im Sinne des Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling ist, wird nun sukzessive umgesetzt. Die vom Radfahrbüro der Stadt geplanten und vom Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) beauftragten Umgestaltungsmaßnahmen haben längst begonnen. An ersten Hauptverkehrsstraßen wurden die umfassenden Markierungsarbeiten bereits abgeschlossen.

Neuer Radweg: Blick Richtung Konstablerwache

Blick Richtung Konstablerwache. Foto: Amt für Straßenbau und Erschließung.

Nun wurden die Kurt-Schumacher-Straße bzw. Konrad-Adenauer-Straße zwischen Battonstraße und Friedberger Tor in beide Fahrtrichtungen mit einem rot markierten Radfahrstreifen versehen. "Bevor es zu einer dauerhaften baulichen Umgestaltung kommt, erproben wir anhand von Markierungen und provisorischen, baulichen Absicherungen, ob diese Flächenverteilung zugunsten der Radfahrer funktioniert", erklärt Stadtrat Oesterling und ergänzt: "Wir hoffen, nach einem Jahr eine positive Bilanz ziehen zu können."

Querung Berliner Straße

An der Kreuzung zur Berliner Straße zeigt sich, dass die neue Radverbindung bereits intensiv genutzt wird. Foto Radfahrbüro Frankfurt.

Abstandhalten ist möglich

Bei diesen Platzverhältnissen ist Abstandhalten möglich. Foto: Radfahrbüro Frankfurt.

Neben der üblichen weißen Linie sind die Radfahrstreifen von der übrigen Fahrbahn in manchen Abschnitten mittels Leitschwellen baulich abgetrennt und selbst auffallend rot markiert. Die roten Fahrbahnmarkierungen aus Kaltplastik machen die Radwege sichtbarer und sollen somit die Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer erhöhen. Die Leitschwellen verhindern das Befahren des Radfahrstreifens durch den Kfz-Verkehr und sollen auf diese Weise die Sicherheit der Radfahrenden verbessern.

jetzt in beiden Richtungen befahrbar – vergrößerte Ansicht wird in Lightbox angezeigt

Die Nord-Süd-Fahrrad-Achse ist zwischen Anlagenring und Mainkai nun in beiden Richtungen befahrbar. Zur Großansicht bitte auf das Bild klicken. Foto: Radfahrbüro Frankfurt.

Schon kurz nach dem Aufbringen der roten Markierung auf den neuen Radspuren der Kurt-Schumacher- und der Konrad-Adenauer-Straße wird das neue Angebot intensiv genutzt – ein echter Meilenstein auf der wachsenden Nord-Süd-Fahrrad-Achse durch Frankfurt. Die Kosten für die Markierungsarbeiten belaufen sich auf rund 22.000 Euro.

Bis 2023 sollen 45 Kilometer der Frankfurter Radinfrastruktur neu gebaut bzw. so umstrukturiert werden, dass ein reibungsloser Radverkehr in der Stadt möglich ist und damit die Lebensqualität aller Frankfurterinnen und Frankfurter steigt.



Servicenavigation