Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Hohe Priorität für Radverkehr




Hohe Priorität für den Radverkehr

Um Frankfurt am Main zur Fahrradstadt zu machen, gilt es die Rad-Infrastruktur weiterzuentwickeln. Daher nimmt der Radverkehr im Programm des Straßenbauamtes eine hohe Priorität ein, erläuterte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

Bauarbeiten an roteingefärbtem Radweg mit Fahrradpiktogramm

Verkehrsdezernent Oesterling stellt Bauprojekte 2020 vor

Klaus Oesterling

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hat das für 2020 anstehende Straßenbau-Programm vorgestellt. "Der öffentliche Raum gehört allen. Dementsprechend achten wir darauf, möglichst allen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern eine gute Lösung zu bieten. Ausbau und Markierung von Radwegen haben weiter eine hohe Priorität für uns", betonte Stadtrat Oesterling.

Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) wird Abschnitte von Hauptverkehrsstraßen weiterhin rot markieren, um dem Radverkehr mehr Platz auf der Straße einzuräumen und einen weiteren Schritt in Richtung Fahrradstadt Frankfurt zu vollziehen. Wichtige Projekte in der ersten Jahreshälfte sind beispielsweise Abschnitte der Hanauer Landstraße, der Kurt-Schumacher- und Konrad-Adenauer-Straße. Die Markierungen auf der Friedberger Landstraße sind für die Sommermonate vorgesehen. Bestehende Lücken im Radroutennetz werden auch jenseits des Stadtzentrums angegangen und geschlossen, so etwa zwischen Steinbach und Niederursel. „Wir prüfen zudem weitere Standorte für überdachte Fahrradabstellanlagen an zentralen Punkten, setzen die Radroutenbeschilderung fort und schaffen viele neue Stellplätze für Fahrräder“, sagte der Dezernent.

Rund 100 Bauprojekte geht das ASE in diesem Jahr an oder setzt bereits begonnene Maßnahmen fort. Bei mehreren Bauprojekten achtet die Stadt darauf, mit mehr Bäumen grüne Akzente zu setzen und die Voraussetzungen für den Rad- und Fußverkehr zu verbessern.

Wichtig für den Radverkehr: Der Ersatzneubau der Lahmeyerbrücke kommt gut voran und wird in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen. Die Instandsetzung des derzeit gesperrten Fuß- und Radstegs an der Niederräder Brücke wird nach derzeitiger Planung ebenfalls 2020 in Angriff genommen.

(29.01.20)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Rote Spur nach Norden

Auf der Kurt-Schumacher- und der Konrad-Adenauer-Straße sind Radfahrende in nördlicher Richtung jetzt auf rot markierten Radfahrstreifen unterwegs. Die Signalfarbe hilft, den Radverkehr besser sichtbar zu machen.

 
Hanauer mit breitem Radweg

Der Radweg an der Hanauer Landstraße wird gegenwärtig besser und sicherer nutzbar gestaltet. Wo aufgrund parkender Autos kein sicherer Radverkehr möglich gewesen ist, erhält der Radweg jetzt mehr Platz und Sichtbarkeit.

 
Montage von Radwegweisern

Ein weiterer Stadtteil ist beschildert: Radfahrende finden in Harheim nun 29 Wegweiser und 28 Zwischenwegweiser. 16 Schilderpfosten wurden eigens hierfür gesetzt, aber auch bestehende Pfosten fanden Verwendung.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation