Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Neue Brücke zum Freibad




Neue Brücke zum Freibad

Pünktlich zur Badesaison ist die neue Stahlbrücke über die Nidda zum Eschersheimer Freibad fertig geworden. Mit 4,80 Metern Breite bietet die neue Brücke Radfahrern und Fußgängern deutlich mehr Platz als ihre Vorgängerin aus Holz.

Neue Brücke zum Freibad
 

Aktualisierung Oktober 2019

Die im Frühjahr für die Zeit nach der Badesaison angekündigte Befestigung des Bereichs vom östlichen Brückenende zum Niddauferweg mit beigefarbenem Asphalt ist inzwischen erfolgt.

Eschersheimer Freibad Brücke östlich asphaltiert

Der neu asphaltierte Bereich auf der Ostseite der Brücke.

Ohne Schlenker zum Eschersheimer Freibad:
Stadt eröffnet neue Brücke an der Nidda

Nach rund achtmonatiger Bauzeit hat die Stadt Frankfurt am Main die neue Stahlbrücke über die Nidda zum Eschersheimer Freibad eröffnet. "Pünktlich zur anstehenden Freibadsaison kommt die neue Brücke zum Einsatz. Badegäste können nun von der Westseite des Flusses direkt zum Strandbad auf der Ostseite gehen, ohne einen Schlenker über die Behelfsbrücke am Wehr machen zu müssen", sagte Diplom-Ingenieurin Michaela Kraft, Leiterin des für den Neubau zuständigen Amts für Straßenbau und Erschließung (ASE).

Neue Brücke zum Freibad

Neue Freibadbrücke: Gut befahrbare Oberfläche und reichlich Platz für Fußgänger und Radfahrer.

Kleinere Restarbeiten stehen noch in den kommenden Tagen an, die aber den Betrieb nicht stören werden. So wird eine neue Beleuchtung an beiden Ufern der Nidda montiert. Ein Großteil der Fahrradbügel, die während der Bauarbeiten weichen mussten, kehren wieder an ihren angestammten Platz auf der westlichen Uferseite zurück.

Die provisorische Behelfsbrücke am Wehr bleibt noch eine Weile erhalten, denn sie bekommt einen weiteren Einsatz: „Nach Ende der diesjährigen Freibadsaison im Herbst ist vorgesehen, den östlich der Nidda verlaufenden Weg mit gefärbten Asphalt an die Brücke heranzuführen und somit optisch aufzuwerten“, erklärte Amtsleiterin Kraft.

Auf der westlichen Uferseite wiederum steht noch die Erneuerung eines Teilstücks des Adam-Riese-Wegs und der Parkplatzflächen an. Während der Bauarbeiten werden Fußgängerinnen und Fußgänger und Radfahrende nochmals über die Behelfsbrücke am Wehr umgeleitet. Bis dahin bleibt das Provisorium allerdings geschlossen.

Der Bau der neuen Brücke war eine logistische Meisterleistung. Im September 2018 baute das ASE die baufällige alte Holzbrücke ab und begann mit den Gründungsarbeiten für die neue Brücke. Um die kalte Jahreszeit sinnvoll nutzen zu können, wurde die neue Brücke nicht vor Ort, sondern in einem Stahlwerk im Westerwald vorgefertigt. In einem Betrieb in Duisburg bekam der riesige Stahlrohling den nötigen Feinschliff mit Korrosionsschutz und Farbbeschichtung.

Brücke vom Freibad aus gesehen

Die neue Brücke vom Freibad aus gesehen.

In einer nächtlichen Aktion traf der 32 Meter lange, 4,80 Meter breite und rund 52 Tonnen schwere Riese am 26. März 2019 als Spezialtransport in Frankfurt ein und wurde mit einem mobilen Kran eingehoben. Die verbleibenden zwei Monate bis zur Eröffnung stellte das ASE die Widerlager her sowie die Anbindung an die Fuß- und Radwege.

Der im Vergleich zum Vorgänger nun robustere Ersatzneubau ist Teil des Brückenbauprogramms der Stadt Frankfurt am Main. Die Brücke kostete rund 1,34 Millionen Euro, davon übernimmt das Land Hessen etwa 715.000 Euro.

Alte Holzbrücke

Zum Vergleich die deutlich schmalere, inzwischen ersetzte alte Holzbrücke nach einer Sanierungsmaßnahme.

(24.05.19)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Montage von Radwegweisern

Der Stadtteil Nieder-Eschbach verfügt nun auch über ein ausgeschildertes Radwegenetz: 31 Wegweiser und weitere 36 Zwischenwegweiser geben radfahrenden Berufspendlern und Freizeitfahrern einfach und zuverlässig Orientierung.

 
Commerzbank-Arena

Mit dem jetzt beginnenden Ausbau des Rad- und Gehwegs auf einem Teilstück der Mörfelder Landstraße schließt die Stadt eine Lücke im Radwegenetz und verbessert die Verbindung zwischen Innenstadt und der Commerzbank-Arena.

 
Am Ende der Rampe erreichen Radfahrende die Querungsstelle

Rund 500 Meter Umweg erspart der Lückenschluss „Am Martinszehnten“ Radfahrenden zwischen Kalbach und Nieder-Eschbach. Die Lösung besteht aus einer neu errichteten Rampe und einer Mittelinsel als Querungshilfe.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation