Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Main-Neckar-Brücke bald nutzbar




Main-Neckar-Brücke bald nutzbar

Die Sperrung der Main-Neckar-Brücke gehört in Kürze der Vergangenheit an: Ab dem 1. Oktober steht die wichtige Verbindung zwischen dem Gutleutviertel und Niederrad wieder für den Fußgänger- und Radverkehr zur Verfügung.

Brücke mit Betonplatten

Sicherheit durch Gitterroste und ein erhöhtes Geländer

Mitte Juli musste die Brücke kurzfristig gesperrt werden. Grund dafür war ein Schaden an einer Betonplatte.

Die städtischen Ingenieure und Ingenieurinnen konnten weitere Schäden nicht ausschließen. Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) entschied sich daher für folgende Sofortmaßnahme: Eine Firma brachte eine Lage Gitterroste auf die volle Länge des Steges auf. Die Gitterroste entlasten die Platten und sorgen so eine gefahrlose Nutzung der Brücke. Dank der Reparatur ist die Brücke nun wieder frei. Das ASE hat ein besonders schnelles Verfahren gewählt, damit die wichtige Verbindung zwischen Niederrad und Gutleut schon jetzt wieder zur Verfügung steht.

Die nächste gute Nachricht: Für mehr Sicherheit sorgt jetzt auch ein auf 1,30 Meter erhöhtes Geländer, das im Zuge der Maßnahme gleich mitgemacht wurde.  

In den nächsten Jahren steht bei dem Steg eine schon länger erforderliche Grundinstandsetzung an. Hier stimmt das ASE mit der Deutschen Bahn AG als Eigentümerin der Eisenbahnbrücke eine Lösung ab, die weitere Sperrungen des Steges auf ein Minimum reduzieren. Sobald das Konzept und Termine feststehen, wird das ASE die Öffentlichkeit wieder informieren.

Brücke mit Gitterrosten

Stabil, rutschfest und sicher: Die neuen Gitterroste auf der Main-Neckar-Brücke, die das Gutleutviertel mit Niederad verbindet. Foto: Amt für Straßenbau und Erschließung, Stadt Frankfurt am Main

Das schmale Foto zeigt die Brücke mit den alten Betonplatten, die keine hinreichende Sicherheit mehr boten.

(27.09.18)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Rote Spur nach Norden

Auf der Kurt-Schumacher- und der Konrad-Adenauer-Straße sind Radfahrende in nördlicher Richtung jetzt auf rot markierten Radfahrstreifen unterwegs. Die Signalfarbe hilft, den Radverkehr besser sichtbar zu machen.

 
Fahrradpikttogramm wird auf dem Asphalt aufgebracht

Um Frankfurt zur Fahrradstadt zu machen, gilt es die Rad-Infrastruktur weiterzuentwickeln. Daher nimmt der Radverkehr im Programm des Straßenbauamtes eine hohe Priorität ein, erläuterte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

 
Hanauer mit breitem Radweg

Der Radweg an der Hanauer Landstraße wird gegenwärtig besser und sicherer nutzbar gestaltet. Wo aufgrund parkender Autos kein sicherer Radverkehr möglich gewesen ist, erhält der Radweg jetzt mehr Platz und Sichtbarkeit.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation