Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Lückenschluss im Niedwald




Lückenschluss im Niedwald

Insgesamt über 1.200 Meter neu angelegte Schutzstreifen helfen Rad Fahrenden auf der Oeserstraße zwischen Nied und Bockenheim besser unterwegs zu sein. Der größte Abschnitt des jüngsten Lückenschlusses führt durch den Niedwald.

Radfahrer auf Schutzstreifen auf Straße durch einen Wald

Neue Schutzstreifen auf der Oeserstraße

Der durch den Niedwald führende östliche Teil der Oeserstraße verbindet Nied und das zwischen den Stadtteilen Bockenheim und Gallus gelegene Rebstockgelände. Bisher gab es hier keine sichere Führung für Rad Fahrende. Jetzt hat das Amt für Erschließung und Straßenbau zwischen der Wilhelm-Koppel-Straße in Nied und der Waldschulstraße – im nördlichen Teil von Griesheim – in östlicher Fahrtrichtung einen 900 Meter langen Schutzstreifen eingerichtet.

Der größte Teil des neuen Schutzstreifens führt durch den Niedwald. In etwa einem Meter Abstand von der Fahrbahn hat StadtForst Frankfurt kürzlich Baumstämme platziert. Das verhindert "wildes Parken" im Waldgebiet und schützt Rad Fahrende somit vor möglichen Unfällen durch unachtsam geöffnete Autotüren.

Kfz überholt Radfahrer mit ausreichendem Abstand

So viel seitlichen Abstand wie hier (oder noch mehr) sollten Kraftfahrzeuge beim Überholen von Rad Fahrenden stets einhalten.

In westlicher Fahrtrichtung steht von der Waldschulstraße kommend zunächst auf einer Länge von rund 300 Metern ein Schutzstreifen zur Verfügung. Auf dem Abschnitt durch den Niedwald können Rad Fahrende entweder die Fahrbahn benutzen – hier sind Fahrradpiktogramme ohne Linie markiert – oder auf dem für den Radverkehr freigegebenen Gehweg fahren.

 

Schutzstreifen-Einmaleins

Autofahrer dürfen Schutzstreifen nur befahren, um dem Gegenverkehr auszuweichen. Dabei dürfen sie keine Rad Fahrenden behindern oder gar gefährden. Rad Fahrende auf dem Schutzstreifen dürfen nur mit einem seitlichen Abstand von mindestens 1,5 Metern überholt werden. Kann aufgrund von Gegenverkehr dieser Seitenabstand nicht eingehalten werden, müssen Autofahrer das Tempo drosseln und so lange mit dem Überholvorgang warten, bis der erforderliche Seitenabstand zu den Rad Fahrenden wieder eingehalten werden kann.

Für den Radverkehr freigegebener Gehweg, Fahrrad-Piktogramm auf Fahrbahn

Rad Fahrende haben hier die Wahl zwischen dem freigegebenen Gehweg (die Benutzung verpflichtet zu besonderer Rücksichtnahme gegenüber Fußgängern) und der Fahrbahn.

Auch wenn die Oeserstraße im Bereich des Niedwalds aufgrund fehlender Bebauung subjektiv wie eine Landstraße anmutet, gilt auch hier die innerörtlich übliche Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h, betont das Straßenverkehrsamt.

Je ein Radfahrer auf Fahrbahn und auf Gehweg

Sieht ungewöhnlich aus, aber beide Radfahrer verhalten sich korrekt: Auf diesem Abschnitt haben sie die freie Wahl, ob sie die Fahrbahn oder den Gehweg benutzen wollen.

Östlich von der Waldschulstraße ist auf der Oeserstraße bereits 2016 ein Schutzstreifen eingerichtet worden. Die verbesserte Radverbindung auf der Oeser Straße stellt ebenfalls eine Alternative zum parallel verlaufenden Niddauferweg dar.

(07.06.18)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Doppelstockparker Rödelheim

Am Bahnhof Rödelheim und Gravensteiner Platz in Preungesheim sind die bisherigen eingeschossigen Fahrradabstellanlagen durch Doppelstockparker ersetzt worden, in denen fast doppelt so viele Räder Platz finden.

 
Neugestaltete Elisabethenstraße

Stadtauswärts eine gemeinsame Spur für den Bus- und Radverkehr, stadteinwärts ein Fahrrad-Schutzstreifen: Statt mehrerer Auto-Fahrspuren bietet die neu gestaltete Elisabethenstraße Verbesserungen für den Rad- und Fußverkehr.

 
Schilder am Arthur-Stern-Platz werden enthüllt

Die Radwegweisung nimmt in Frankfurt immer konkretere Gestalt an: Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hat am Arthur-Stern-Platz symbolisch die weiß-grünen Straßenschilder für die Stadtteile Rödelheim und Hausen enthüllt.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation