Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Sichere Zwischenlösung




Sichere Zwischenlösung

Teile der Radler- und Fußgängerbrücke an der Praunheimer Mühle sind marode. Notdürftig angebrachte Reparaturplatten hatten jedoch zu einer Sturzgefahr geführt. Bis zur Sanierung der Brücke im Sommer gibt es nun eine sichere Zwischenlösung.

Brückenbelag Detail

Schnelle Reaktion des ASE auf Hinweis über Meldeplattform

Da die Radler- und Fußgängerbrücke an der Praunheimer Mühle in die Jahre gekommen ist, wurden einige schadhafte Stellen der Holzoberfläche zunächst provisorisch mit aufgeschraubten Platten ausgebessert. Dadurch ergaben sich jedoch Unebenheiten in der Oberfläche, die zu einer Sturzgefahr führen konnten. Hierauf hat ein Bürger das Radfahrbüro über die Meldeplattform Radverkehr hingewiesen.

Daraufhin erhielt die zuständige Abteilung Brückenbau im Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) die Information und reagierte prompt: Die provisorischen Platten wurden entfernt, stattdessen sind nun auf der gesamten Nutzfläche der Brücke stabile OSB-Platten aufgebracht. Um eine Rutschgefahr und Beschädigungen an den Platten zu vermeiden, sind diese wiederum mit einem griffigen und widerstandsfähigen Bodenbelag überzogen worden: Damit ist die Brücke für Fußgänger und Radler wieder sicher passierbar. Das ASE weist darauf hin, dass im Sommer 2017 die grundhafte Instandsetzung der Brücke vorgesehen ist. 

Praunheimer Mühlbrücke vorher - Sturzgefahr durch Reparaturplatten

Unebenheiten, rutschige Oberfläche - so kann es zu Stürzen kommen.

Das Foto oben zeigt den besonders griffigen Bodenbelag im Detail.

Praunheimer Mühlbrücke saniert

Der neu aufgebrachte Belag sorgt für eine sichere Befahr- und Begehbarkeit der Brücke.

OSB-Platten auf Brücke

OSB-Platten bilden den festen und glatten Untergrund der neuen Oberfläche.

(28.03.17)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Doppelstockparker Rödelheim

Am Bahnhof Rödelheim und Gravensteiner Platz in Preungesheim sind die bisherigen eingeschossigen Fahrradabstellanlagen durch Doppelstockparker ersetzt worden, in denen fast doppelt so viele Räder Platz finden.

 
Neugestaltete Elisabethenstraße

Stadtauswärts eine gemeinsame Spur für den Bus- und Radverkehr, stadteinwärts ein Fahrrad-Schutzstreifen: Statt mehrerer Auto-Fahrspuren bietet die neu gestaltete Elisabethenstraße Verbesserungen für den Rad- und Fußverkehr.

 
Schilder am Arthur-Stern-Platz werden enthüllt

Die Radwegweisung nimmt in Frankfurt immer konkretere Gestalt an: Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hat am Arthur-Stern-Platz symbolisch die weiß-grünen Straßenschilder für die Stadtteile Rödelheim und Hausen enthüllt.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation