Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Alte Brücke, frisch markiert




Alte Brücke, frisch markiert

Ende Dezember 2014 hat die Fahrbahn der Alten Brücke endgültig ihre neue Aufteilung erhalten, die komfortable Schutzstreifen für Radler beinhaltet. Die endgültige Markierung dafür konnte witterungsbedingt erst im Februar erfolgen.

Alte Brücke, frisch markierte Schutzstreifen

Neue Fahrbahnaufteilung hat sich bewährt

Eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen in Frankfurt am Main ist nun merklich angenehmer und sicherer für Radler befahrbar geworden: Auf beiden Seiten der 237 Meter langen Alten Brücke bieten Schutzstreifen Radlern eine sichere und angemessen breite Spur. Möglich wurde dies durch den Wegfall einer Auto-Fahrspur. Dies geschah versuchsweise bereits vor der Brückensanierung.

Nach gelungenem Test und nach Abschluss der Sanierung konnte im Dezember 2014 die neue Fahrbahnaufteilung endgültig eingerichtet werden. Doch der Winter verhinderte, dass Radler sofort in den vollen Genuss des neuen Straßenzuschnitts kommen konnten: Es war schlicht zu kalt und zu nass, um die Markierungsarbeiten für die Begrenzungslinie des Schutzstreifens fachgerecht aufbringen zu können. Diese Arbeiten sind nun am 18. Februar erfolgt.

Auch bei Dunkelheit sind Radler – aufgrund der neuen Brückenbeleuchtung – gut auf den Schutzstreifen zu erkennen (eine funktionierende eigene Fahrradbeleuchtung vorausgesetzt).

Da die Alte Brücke lange Zeit ohne Radverkehrsanlage zu passieren war, entschieden sich etliche Radler – entgegen der Straßenverkehrsordnung – für den Gehweg und gefährdeten damit Fußgänger und sich selbst.

Alte Brücke, frisch markierte Schutzstreifen

Mehr Platz für Radler - die Wegnahme einer Fahrspur für Autos hat sich bewährt.

Der Gehweg ist tabu

Das Straßenverkehrsamt appelliert an alle Radfahrerinnen und Radfahrer, stets den Schutzstreifen – und zwar ausschließlich in der Richtung der begleitenden Fahrbahn – zu nutzen. Gehwege sind für Radler tabu, sofern sie nicht durch ein Schild explizit für den Radverkehr freigegeben sind.

Alte Brücke, frisch markierte Schutzstreifen

Von Sachsenhausen in Richtung Innenstadt

Alte Brücke, frisch markierte Schutzstreifen

Von der Innenstadt in Richtung Sachenhausen

(20.02.15)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Cassellabrücke

Die Stadt Frankfurt hat bei Routinekontrollen gravierende Schäden an der Cassellabrücke im Stadtteil Fechenheim festgestellt: Deshalb ist ab sofort der Fußgänger- und Radüberweg bis auf Weiteres gesperrt.

 
Neue Brücke zum Freibad

Pünktlich zur Badesaison ist die neue Stahlbrücke über die Nidda zum Eschersheimer Freibad fertig geworden. Mit 4,80 Metern Breite bietet die neue Brücke Radfahrern und Fußgängern deutlich mehr Platz als ihre Vorgängerin aus Holz.

 
Umleitungsbeschilderung

Nicht mehr gut zu befahren ist der Niddauferweg zwischen Bubelochbrücke und Römerbrücke. Deshalb saniert die Stadtentwässerung den Abschnitt ab dem 11. März umfassend. Als Umleitung wird die Uferseite gegenüber genutzt.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation