Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Bike and Ride in Rödelheim




Bike and Ride in Rödelheim

Im Zuge des Umbaus des Baruch-Baschwitz-Platzes am Rödelheimer Bahnhof ist eine moderne, überdachte Bike-and-Ride-Anlage entstanden. Sie bietet 32 Rädern Platz und wird von der Rad fahrenden Bevölkerung bereits ausgiebig genutzt.

Fahrradstation am Bahnhof Rödelheim

Bahnhofsvorplatz radlerfreundlicher gestaltet

Komfortablere Abstellmöglichkeiten können Frankfurter Radlerinnen und Radler seit Mitte November am Rödelheimer Bahnhofsvorplatz nutzen. Insgesamt vier überdachte Bike-and-Ride-Anlagen mit je acht Stellplätzen bieten den abgestellten Rädern Regenschutz. Von Anfang an ist eine hohe Auslastung der Anlage zu verzeichnen: Die Radlerinnen und Radler in Rödelheim haben das Service-Angebot sofort angenommen.

Die Neugestaltung des Baruch-Baschwitz-Platzes umfasst noch weitere Elemente: Ein taktiles Leitsystem führt von den Bus- und Taxihaltestellen bis zur Anbindung zu den S-Bahnsteigen und bietet Menschen mit Behinderung eine durchgehende Orientierung. Auch die Straßenquerungen wurden barrierefrei und behindertengerecht ausgeführt. Und durch die Installation der neuen Straßen- und Platzbeleuchtung wird der Baruch-Baschwitz-Platz ins rechte Licht gesetzt und gleichzeitig die Sicherheit erhöht.

Die Modernisierung des Rödelheimer Bahnhofvorplatzes wurde im Februar 2013 begonnen. Der neu geordnete Platzbereich umfasst den Rödelheimer Bahnweg, die gegenüberliegende Straßenseite sowie die Anschlüsse der Alexander- und Radilostraße. Durch die konstruktive Zusammenarbeit von Planern, Auftraggebern und ausführenden Unternehmen konnten die geforderten Leistungen in der gewünschten Qualität, innerhalb des abgestimmten Zeitplans und beschlossenen Kostenrahmens erbracht werden. Die Umgestaltung erfolgte im Rahmen des Programms "Schöneres Frankfurt". Die Fläche der Baumaßnahme beläuft sich auf rund 4.500 Quadratmeter.

Radfahrer parkt Fahrrad in Radstation Rödelheim

(20.11.13)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Rote Spur nach Norden

Auf der Kurt-Schumacher- und der Konrad-Adenauer-Straße sind Radfahrende in nördlicher Richtung jetzt auf rot markierten Radfahrstreifen unterwegs. Die Signalfarbe hilft, den Radverkehr besser sichtbar zu machen.

 
Fahrradpikttogramm wird auf dem Asphalt aufgebracht

Um Frankfurt zur Fahrradstadt zu machen, gilt es die Rad-Infrastruktur weiterzuentwickeln. Daher nimmt der Radverkehr im Programm des Straßenbauamtes eine hohe Priorität ein, erläuterte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

 
Hanauer mit breitem Radweg

Der Radweg an der Hanauer Landstraße wird gegenwärtig besser und sicherer nutzbar gestaltet. Wo aufgrund parkender Autos kein sicherer Radverkehr möglich gewesen ist, erhält der Radweg jetzt mehr Platz und Sichtbarkeit.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation