Junge im Park
08.04.13 | Aktionen und Veranstaltungen

Verkehrssicherheitswochen 2013

Auf rücksichtsvolleres Verhalten und ein sensibilisiertes Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer zielen jedes Jahr die Frankfurter Verkehrssicherheitswochen. Schwerpunkt im Frühjahr 2013 sind Falschparker auf Rad- und Gehwegen.

Gegen rücksichtsloses und gefährdendes Falschparken

Jedes Jahr führt das Verkehrsdezernat gemeinsam mit dem Straßenverkehrsamt, Polizei und anderen Partnern die Frankfurter "Verkehrssicherheitswochen" durch. In diesem Jahr beginnt die Aktion am Montag, 8. April, und endet am 26. April. Im Zuge der seit 1. April 2013 geltenden neuen Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) stehen rücksichtsloses und gefährdendes Falschparken im Mittelpunkt der Aktion.

Der Frankfurter Verkehrsdezernent Stefan Majer: "Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad in Frankfurt unterwegs ist, braucht freie und sichere Wege. Besonders Kinder, Ältere und Menschen mit Behinderungen leiden darunter, dass bei einigen Autofahrerinnen und Autofahrern das Bewusstsein für die Bedürfnisse anderer nur sehr gering ausgeprägt zu sein scheint."

Nina bittet um mehr Rücksicht

Zusätzlich zum Strafzettel möchte das Verkehrsdezernat mit einer Karte an der Windschutzscheibe anschaulich machen, dass Falschparken auf Geh- und Radwegen und in Haltestellenbereichen kein "Kavaliersdelikt" ist, sondern Mitmenschen gravierend in ihrer Mobilität beeinträchtigt und auch das Unfallrisiko erhöht. Hierauf werden die motorisierten und Fahrradstreifen der Stadtpolizei – Verkehrssicherheit – eine Woche lang ein ganz besonderes Augenmerk haben.

Kind vor Auto mit Sprechblase: Warum stehst du auf meinem Weg?

Rad fahren in Frankfurt – aber bitte nicht "links"

Ein weiteres Problemfeld: Radfahrende auf der in Fahrtrichtung linken (falschen) Straßenseite werden an Einmündungen und Einfahrten vom Autoverkehr nicht ausreichend wahrgenommen. Um auf die Gefahr hinzuweisen, wiederholt das Verkehrsdezernat in diesem Frühjahr die 2012 erstmals durchgeführte Denkzettel-Aktion "Marc". Stadtrat Majer: "Die Benutzung von Radverkehrsanlagen entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung steigert das Unfallrisiko enorm. Wo nicht durch Beschilderung ausdrücklich Zweirichtungsverkehr erlaubt ist, ist es deswegen verboten."

Weitere Meldungen zum Thema: Aktionen und Veranstaltungen

Symbolbild Radschnellweg
23.03.21 | Aktionen und Veranstaltungen

Bürgerbeteiligung zu zwei Radschnellwegen

Im Dezember 2020 fiel der Startschuss für die Machbarkeitsstudien zu den Radschnellwegen Frankfurt-Offenbach-Hanau (FRM8) sowie vom Frankfurter Flughafen bis Seligenstadt (FRM9). Ende März 2021 startete die Bürgerbeteiligung. mehr

Preisverleihung FKT 2020
16.03.21 | Aktionen und Veranstaltungen

Dritter Platz und bester Aufholer

Beim ADFC Fahrradklima-Test 2020 erhielt Frankfurt am Main gleich zwei Preise: Als drittplazierte Großstadt mit über 500.000 Einwohnenden und als bester Aufholer. Die Auszeichnung überreichte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung. mehr

Screenshot Onlone-Podiumsdiskussion
11.02.21 | Aktionen und Veranstaltungen

Umgestaltung kommt bei Anwohnenden gut an

Wie haben der neue Radweg und der Wegfall einer Auto-Fahrspur an der Friedberger Landstraße die Lebensqualität und den Verkehr verändert? Studierende der Goethe-Uni haben eine Studie durchgeführt, die Thema einer virtuellen Podiumsdiskussion war. mehr