Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Alte Brücke mit neuen Spuren




Alte Brücke mit neuen Spuren

Ein Schutzstreifen für Radfahrer, ein Gehweg nur für Fußgänger – dafür keine Linksabbiegespuren mehr: Diese zeitgemäße Verkehrsführung für die Alte Brücke ist im Rahmen der bestandsnahen Sanierung bereits Realität.

Radfahrer auf Radweg über Alte Brücke

Aufwertung des Radverkehrs auf der Alten Brücke

Eigentlich sollte die wohl geschichtsträchtigste Brücke, die Frankfurts Innenstadt mit Sachsenhausen verbindet, im Rahmen einer Komplettsanierung verbreitert werden. Doch aus Kostengründen hatte die Stadtverordnetenversammlung im Frühjahr 2012 eine sogenannte bestandsnahe Sanierung für die Alte Brücke beschlossen. Gleichzeitig fiel damit die Entscheidung zu einer neuen Aufteilung der vorhandene Brückenbreite: Mussten Radfahrerinnen und Radfahrer sich bisher die rechte Fahrspur mit Autos teilen, können sie sich nun auf einem eigenen Schutzstreifen bewegen. Dadurch verringert sich für die Radfahrer vor allem das Gefühl, von Kraftfahrzeugen permanent bedrängt und gefährdet zu werden. Dieses Unsicherheitsgefühl führte immer wieder dazu, dass Radfahrer – entgegen der Vorschrift – auf den Gehweg auswichen, um dort wiederum von Fußgängerinnen und Fußgängern als Belästigung und Gefährdung wahrgenommen zu werden.

Zugunsten der Schutzstreifen auf der Fahrbahn sind die Linksabbiegespuren auf der Alten Brücke entfallen. Linksabbieger bewegen sich nun gemeinsam mit dem Geradeausverkehr auf der jeweiligen linken Fahrspur. Die neue Aufteilung der Fahrspuren ist ein Ausdruck des veränderten Modal Split, also der Verteilung der zurückgelegten Wege auf die verschiedenen Verkehrsmittel in Frankfurt: Während der Autoverkehr in den vergangenen 15 Jahren in der Frankfurter Innenstadt um 20 Prozent abgenommen hat, verdoppelte sich der Radverkehr in vielen Bereichen – wie zum Beispiel an der Alten Brücke.

Für die neue Fahrbahnaufteilung gilt eine Art Probezeit: Ein Jahr nach Ende der Sanierungsarbeiten wird Bilanz gezogen, wie gut dem Frankfurter Verkehr die weggefallenen Linksabbiegespuren bekommen sind.

(01.09.12)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Doppelstockparker Rödelheim

Am Bahnhof Rödelheim und Gravensteiner Platz in Preungesheim sind die bisherigen eingeschossigen Fahrradabstellanlagen durch Doppelstockparker ersetzt worden, in denen fast doppelt so viele Räder Platz finden.

 
Neugestaltete Elisabethenstraße

Stadtauswärts eine gemeinsame Spur für den Bus- und Radverkehr, stadteinwärts ein Fahrrad-Schutzstreifen: Statt mehrerer Auto-Fahrspuren bietet die neu gestaltete Elisabethenstraße Verbesserungen für den Rad- und Fußverkehr.

 
Schilder am Arthur-Stern-Platz werden enthüllt

Die Radwegweisung nimmt in Frankfurt immer konkretere Gestalt an: Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hat am Arthur-Stern-Platz symbolisch die weiß-grünen Straßenschilder für die Stadtteile Rödelheim und Hausen enthüllt.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation