Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Zügiger zum Willy-Brandt-Platz




Zügiger zum Willy-Brandt-Platz

Vom Baseler Platz mit dem Fahrrad in die Innenstadt zu kommen, war bislang nicht besonders angenehm. Nun räumen neue Schutzstreifen auf der Wilhelm-Leuschner-Straße dem Radverkehr den gebührenden Platz ein.

Radweg auf der Wilhelm-Leuschner-Straße

Neue Schutzstreifen für die Wilhelm-Leuschner-Straße

Vom Baseler Platz (Hauptbahnhof-Südseite) mit dem Fahrrad in die Innenstadt zu kommen, war bislang nicht gerade besonders angenehm. Als direkter Verbindung zum Willy-Brandt-Platz kommt der Wilhelm-Leuschner-Straße hier eine wichtige Funktion zu. Ausgerechnet an dieser Straße gab es bislang keine geeignete Radverkehrsanlage. Radfahrerinnen und Radfahrer mussten sich die Fahrbahn bisher mit den Kraftfahrzeugen teilen. Das ist nicht jedermanns Sache – zumal relativ schnell fahrende Autos ein Gefühl der Unsicherheit erzeugen. Überholen die Kraftfahrzeuge Radfahrer auch noch mit zu geringem Abstand, kann aus dem subjektiven Unsicherheitsgefühl schnell eine echte Gefahr werden.

Seit dem Spätherbst 2012 räumen neue Schutzstreifen dem Radverkehr den gebührenden Platz ein. Schutzstreifen auf der Fahrbahn sind für die Wilhelm-Leuschner-Straße mit Sicherheit die beste Lösung: Sie bieten gegenüber einem kombinierten Geh- und Radweg den Vorteil, dass Radfahrerinnen und Radfahrer von Kraftfahrzeugen besser gesehen werden, das erhöht insbesondere beim Rechtsabbiegen die Sicherheit. Befindet sich kein Radfahrer auf dem Schutzstreifen, darf diese Fläche auch von Autos befahren werden. Spontane Kommentare der ersten Radfahrer, die auf den neuen Schutzstreifen unterwegs waren, reichten von „sehr schön“ bis „das wurde auch höchste Zeit!“

Auch wenn die Schutzstreifen auf der Wilhelm-Leuschner-Straße eine fundamentale Verbesserung bedeuten, schaffen sie noch keine lückenlose Radroute zwischen Baseler Platz und Willy Brandt-Platz. Die Realisierung solcher Lückenschlüsse im Frankfurter Straßennetz weiter voranzutreiben, nimmt in der kontinuierlichen Arbeit des Radverkehrsbüros höchste Priorität ein. 

(30.11.12)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Cassellabrücke

Die Stadt Frankfurt hat bei Routinekontrollen gravierende Schäden an der Cassellabrücke im Stadtteil Fechenheim festgestellt: Deshalb ist ab sofort der Fußgänger- und Radüberweg bis auf Weiteres gesperrt.

 
Neue Brücke zum Freibad

Pünktlich zur Badesaison ist die neue Stahlbrücke über die Nidda zum Eschersheimer Freibad fertig geworden. Mit 4,80 Metern Breite bietet die neue Brücke Radfahrern und Fußgängern deutlich mehr Platz als ihre Vorgängerin aus Holz.

 
Umleitungsbeschilderung

Nicht mehr gut zu befahren ist der Niddauferweg zwischen Bubelochbrücke und Römerbrücke. Deshalb saniert die Stadtentwässerung den Abschnitt ab dem 11. März umfassend. Als Umleitung wird die Uferseite gegenüber genutzt.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation