Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Sicherheit mit Fahrradbügeln




Sicherheit mit Fahrradbügeln

An der richtigen Stelle aufgestellt können Fahrradbügel auch zur Sicherheit von Fußgängern im Straßenverkehr beitragen. An einigen Kreuzungen in der Bockenheimer Sophienstraße kommen sie anstelle von Gehwegnasen zum Einsatz.

Fahrradbügel in der Sophienstraße

Bessere Sicht, mehr Abstellplätze  – und keine Chance für Falschparker

Damit Kreuzungen und Abbiegungen so übersichtlich sind, dass sie Fußgängern das Queren der Straße ermöglichen, dürfen bestimmte Bereiche nicht zugeparkt werden. Ein Mittel dagegen sind Gehwegnasen. Hinter einem Parkstreifen führen sie den Gehweg auf Bordsteinniveau bis an die Fahrbahn heran, so dass die Fußgänger vom fahrenden Autoverkehr gut erkannt werden. Gehwegnasen verkürzen den Querungs­weg und verbessern die Sichtverhältnisse. Der Nachteil: Gehwegnasen lassen sich nur relativ aufwändig mit baulichen Mitteln einrichten. Wenn bei einer Straßensanierung lediglich die Fahrbahn erneuert wird, sind die Kosten für die Schaffung einer Gehwegnase in der Regel unverhältnismäßig hoch.

Fahrradbügel in der Sophienstraße

Ein annähernd ähnlich guter Effekt lässt sich jedoch durch die Einrichtung einer Sperrfläche mit schraffierten Linien in diesem Bereich der Kreuzung oder der Abbiegung erzielen. Das ist zwar mit sehr viel günstigeren Mitteln zu erreichen, der Nachteil besteht aber darin, dass die schraffierten Linien erfahrungsgemäß häufig von Falschparkern ignoriert werden. Um dies zu verhindern, müssen die Flächen zusätzlich durch Poller gesichert werden.

Fahrradbügel in der Sophienstraße

Im sanierten Abschnitt der Bockenheimer Sophienstraße zwischen Franz-Rückert-Allee und Ginnheimer Straße gibt es nun einen weiteren Lösungsweg: Die Sperrflächen an den Kreuzungen wurden nicht mehr mit schraffierten Linien versehen. Um die Flächen dennoch vor Falschparkern zu bewahren, sind auf den Flächen neben rotweißen Pollern auch Fahrradbügel angebracht – ein Beitrag zur dringend erforderlichen Ausweitung der Fahrrad-Abstellplätze in der Stadt. Auch wenn Fahrräder an den Bügeln angeschlossen sind, bleiben Sichtbeziehungen und Passiermöglichkeiten so, dass Fußgänger in diesem Bereich die Straße gut und sicher queren können – für Radfahrer und Fußgänger eine echte "Win-Win-Situation".

In den kommenden Monaten sollen weitere Straßenkreuzungen in Frankfurt im Zuge von Fahrbahnerneuerungen in ähnlicher Weise gestaltet werden.

(30.01.18)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Bike + Ride Anlage mit OB Feldmann und Verkehrsdezernent Oesterling

Frankfurts zweite doppelstöckige Fahrrad-Abstellanlage ist eröffnet: Oberbürgermeister Peter Feldmann und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling haben die Anlage für 32 Fahrräder am Park-and-Ride-Parkplatz in Kalbach eingeweiht.

 
Stufenfreie Rampe zur Alten Niederräder Brücke

Die Alte Niederräder Brücke zu überqueren war für Rad Fahrende bislang wenig komfortabel. Ab jetzt können sie hierzu eine stufenfreie Rampe nutzen. Für Fußgänger ist zusätzlich ein neuer Treppenturm errichtet worden.

 
Ausbau des Fahrrad-Parkens

Die Stadt Frankfurt schafft in nächster Zeit über 1.000 neue überdachte Fahrradabstellplätze. Auch abschließbare Fahrradboxen wird es bald zu mieten geben. Und in Schwanheim wird die Radnetz-Beschilderung fortgesetzt.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation